Vitamin C hilft bei Allergien (©-Igor-Dutina-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

hilft bei Allergien (©-Igor-Dutina-Fotolia.com)

Während gesunde Menschen den Frühling herbeisehnen, beginnt für die rund 16 Prozent Pollenallergiker hierzulande wieder die Leidenszeit. Die Allergenkarenz, also das Meiden der Pollen, gilt als die beste Behandlungsmethode. Doch die Umsetzung im Alltag ist schwierig. Zwar sind -Medikamente heutzutage viel wirksamer und verträglicher als noch vor einigen Jahren. Alle schulmedizinischen Therapien haben jedoch einen Nachteil: Sie beziehen nicht den gesamten Menschen in die Behandlung mit ein und haben oft entsprechende Nebenwirkungen.

Eine nebenwirkungsfreie Behandlung ist die Behandlung mit Vitamin C. Idealerweise nehmen die Betrofffenen sowieso schon jeden Tagen 1 – 3 g Vitamin C. Oft ist es hilfrteich, den Vitamin C Gehalt im Blut mittels einer deutlich anzuheben. Dies mache ich bei meinen Allergie-Patienten teilweise mehrmals wöchentlich.

Warum bei Allergien so wichtig ist

Allergien wie Heuschnupfen sind sehr lästig, lassen sich aber naturheilkundlich meist gut behnadeln (©-Sandor-Jackal-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Allergien wie Heuschnupfen sind sehr lästig, lassen sich aber naturheilkundlich meist gut behnadeln (©-Sandor-Jackal-Fotolia.com)

Allergien gehen einher mit einerm massiven Ausschüttung von Histamin. Histamin ist ein Botenstoff, der Entzündungen vermittelt. Pollen und andere Substanzen können (bei entrsprechender Veranlagung) eine solche Ausschüttung provozieren. Bei dem Patienten führen diese histaminvermittelten Wirkungen zu einer Schwellung, Rötung und verstärkten Sekretion der entsprechenden Schleimhäute sowie zu Atemnot.

Viele Arzneimittel, die sogenannten Antihistaminika, sollen die Wirkung der bei einer Überempfindlichkeitsreaktion frei werdenden Histamine aufheben. Sie haben einen großen Wert, doch leider auch – wie die meisten Medikamente – schädliche Nebenwirkungen: Müdigkeit, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Trockenheit im Mund und Nervosität. Vorsicht ist daher geboten.

Das macht Vitamin C bei Allergien

Bei Vitamin-C-Mangel ist der Histamingehalt des Blutes erhöht. Dies wurde in einer Studie von B.Clemetson belegt. Es ging darum, die Wechselwirkungen zwischen dem Vitamin C und Histamin aufzuzeigen. Ergebnis der Studie: Je weiter sich der Vitamin-C-Spiegel von seinem Normalwert – 1,0 bis 2,5 mg pro Deziliter – nach unten entfernt, desto mehr steigt der Histamin-Spiegel rapide an (1).

Histamin spielt insbesondere bei allergischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Die Behandlung von Allergien zielt immer darauf ab, den Histamingehalt im Blut zu senken. Vitamin C scheint hierbei als Co-Faktor mitzuwirken. Im einzelnen ist die Funktion des Vitamin C in diesem Zusammenhang noch nicht geklärt. Es wird angenommen, daß Vitamin C beim Abbau und der Ausscheidung von Histamin eine Rolle spielt (2).

In der Praxis haben sich Infusionen mit 7,5 – 30 g Vitamin C bewährt, um allergische Reaktionen zu kontrollieren. Dazu gibt aber oft noch andere Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. .

Welche Erfahrungen haben Sie mit Vitamin C bei Allergien gewonnen?
Schreiben Sie mir!

Quellen:
1. Clemetson C.A.B.: Histamine and ascorbic acid in human blood. Journal of Nutrition 1980; 110:662-668
2. Ziemann B., Enzmann F.: Vitamin C Ascorbinsäure, Ein lebensnotwendiger Schutzfaktor, 1998, MSE Pharmazeutika
3. http://www.webmed.ch/vitaminC_buch/htmldocs/014%20histaminfreisetzung.htm

Verwandte Artikel