Vitamin B12 wird auch für die Zellteilung benötigt. (© Sergey Nivens - Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

wird auch für die Zellteilung benötigt. (© Sergey Nivens – Fotolia.com)

Vitamin B12 ist ist ein wasserlösliches Vitamin der B-Gruppe. Es ist beteiligt an der -Synthese, an der Myelinisation im Nervensystem und an weiteren wichtigen Funktionen im Stoffwechsel. Ein an Vitamin B12 führt zu einer megaloblastären Anämie, einer speziellen Form der Blutarmut.

Wie gelangt Vitamin B12 in den Körper?

Vitamin B12 wird erst im Dünndarm absorbiert (aufgenommen). Damit dies passiert muss es im Magen eine Verbindung mit einem bestimmten Glykoprotein („Intrinsic-Factor“) eingehen. Vitamin B12 kann in geringer Menge auch durch passive Diffusion über den Magen--Trakt oder die Schleimhäute in den Blutstrom gelangen. Nach erfolgter Absorption wird es in der Leber zu den aktiven Wirkformen umgewandelt.

Wozu wird Vitamin B12 benötigt?

Es fördert die Zellteilung und -reifung aller Zellen, vor allem natürlich der schnell nachwachsenden Zellen. Und es übernimmt eine Ernährungsfunktion des Nervengewebes.

Was kann einen Vitamin B12 Mangel verursachen?

Folgende Ursachen können einem B12 Mangel zugrunde liegen:

  • Eine zu niedrige Zufuhr (z.B. Vegetarierer)
  • Ein starker Verbrauch an Blut z. B. durch eine starke Regelblutung, in der Schwangerschaft, in Wachstumszeiten oder bei Fischbandwurminfektionen
  • Krankheiten können auch die Ursache hierfür sein. Z. B. Kann es zu einer Störungen der Aufnahme am Ende des Dünndarms kommen wie es bei M. Crohn oft auftritt
  • Auch ein Mangel des intrinsic Faktors kann einen Vitamin B12 Mangel auslösen
  • Und auch verschiedene Medikamente können Vitamin B12 ‚verbrauchen‘ (iatrogen)

Wie kann sich ein Vitamin B12 Mangel äußern?

Ein Mangel kann zu Veränderungen des Blutbildes führen und kann sich in neurologischen (nervlichen) und psychiatrischen Symptomen äussern. Zu den möglichen Beschwerden gehören:

  • Blutarmut und damit meist einhergehend: Blässe, Schwäche, Müdigkeit
  • Darmschäden, Durchfall, Appetitlosigkeit,
  • fortschreitende Demyelinisierung von Nerven,
  • Entzündungen der Zunge, der Mundschleimhaut und Mundwinkel
  • Reizbarkeit oder depressive Verstimmungen,
  • Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwäche
  • Demenz und Psychosen
  • Neurologische Störungen von Ameisenlaufen bis Muskellähmungen oder -schwäche
Quellen:
Leishear K et al.: Relationship between vitamin B12 and sensory and motor peripheral nerve function in older adults; J Am Geriatr. Soc. 2012 Jun; 60(6): 1057-1064
Allmeroth, M. (2003). Kompendium für die Heilpraltiker-Prüfung.

Verwandte Artikel