Joghurt ist ein probiotisches Lebensmittel. (©-al62-Fotolia)

Joghurt ist ein probiotisches Lebensmittel. (©-al62-Fotolia)

Probiotika sind Mikroorganismen, die als nützlich für den Wirt, also uns, angesehen werden, wenn man sie in angemessenen Mengen zu sich nimmt. Probiotische Lebensmittel sind sehr hilfreich, um das übermäßige Wachstum und den Schaden durch Candida oder andere Fehlbesiedelungen im Körper zu reduzieren und zu begrenzen.

Milchsäurebakterien und Bifidobakterien sind die häufigsten Vertreter der probiotischen Bakterien, die im Management gegen Candida helfen. Aber auch bestimmte Varianten von Hefen und anderen Bakterien können helfen, Candida zu behandeln und zu eliminieren.

Die besten probiotischen Lebensmitteln

Probiotika können sehr gut in Form von fermentierten Lebensmitteln zu sich genommen werden. Fermentation bedeutet, dass lebende Organismen oder Kulturen das Ursprungprodukt zum Beispiel Weißkohl verändern. Und hieraus wird dann der Klassiker in Deutschland: das Sauerkraut.

Hierzu wird der Weißkohl genommen, kleingeschnitten, mit Salz vermischt und in einen Behälter gegeben und dort über längere Zeit stehen gelassen. Die natürlichen Bakterien die bereits auf dem Weißkohl vorhanden sind, überführen dann, unter diesen Bedingungen, den Weißkohl in den Sauerkraut.

Wenn Sie das Thema stärker interessiert und sie nach diesem Artikel sich auch mehr damit beschäftigen wollen und vielleicht auch selbst probiotische Lebensmittel herstellen wollen, so kann ich ihn das Buch oder „Bibel des Fermentierens“: „Die Kunst des Fermentierens” von Sandor Ellix Katz nur aller wärmstens ans Herz legen. Es ist aktuell die beste und umfangreichste Übersicht über Fermentation, die es zu kaufen gibt.

Die 9 besten probiotischen Lebensmitteln

Hier nun die Auflistung der Hitparade der besten probiotischen Lebensmittel:

Joghurt – der Klassiker

Selbstgemachter Joghurt mit Lebendkulturen ist eines der effektivsten probiotischen Lebensmittel bei der Behandlung von Candida. Speziell Joghurt aus Ziegen oder Schafsmilch, hergestellt aus mehreren Bakterienstämmen, kann hier außerordentlich wirksam sein in der Behandlung des Candida. Ich persönlich bin meistens zu faul oder vergesse es schlichtweg oder die Konsistenz gefällt mir meistens nicht, so dass ich übergegangen bin, mir meinen Schafsjoghurt im Bioladen zu holen.

Und seit ich über die Gary Null Show davon erfahren habe, dass das Casein in der Milch das Risiko für Blutgerinnsel erhöht (es „verklebt“ die Blutplättchen), bin ich zu fermentierten Sojajoghurt oder Kokosjoghurt übergangen.

Kefir kann man aus verschiedenen Zutaten gewinnen. Es gibt auch einen Wasserkefir, der positiv auf die Darmflora wirkt! (©joannawnuk-Depositphotos)

Kefir kann man aus verschiedenen Zutaten gewinnen. Es gibt auch einen Wasserkefir, der positiv auf die Darmflora wirkt! (©joannawnuk-Depositphotos)

Ähnlich wie Joghurt ist auch Kefir üblicherweise ein Milchprodukt, doch nicht ausschließlich. Es gibt auch Kefir aus Kokoswasser oder nur Wasser. Kefir kann auch noch aus anderen Grundsubstanzen die gewonnen werden. Leider jedoch sind diese Kefirarten selten irgendwo käuflich zu erwerben.

Üblicherweise wird das aus Schafs-, Ziegen- oder Kuhmilch bestehende Rohprodukt fermentiertem Getreide versetzt. Hieraus ergibt sich ein Kefir mit einem sehr hohen Anteil an Laktobazillen und Bifidobakterien, welche im Kampf gegen Candida helfen.

Sauerkraut – der Klassiker der Deutschen

Sauerkraut - des deutschen Lieblingsgemüse. Super nahrhaft und sehr gut für den Darm. (©-fotovincek-Depositphotos)

Sauerkraut – des deutschen Lieblingsgemüse. Super nahrhaft und sehr gut für den Darm. (©-fotovincek-Depositphotos)

Im Zweiten Weltkrieg wurden wir Deutschen nicht umsonst Krauts genannt, da wir Unmengen Sauerkraut zu uns nahmen. Wie oben bereits erwähnt, wird Sauerkraut aus Weißkohl gewonnen. Man kann ihn auch jedem anderen Kohl produzieren. Nur gesehen habe ich das noch nie.

– leckere Gesundheit

Kakao und (sehr dunkle) Schokolade sind beides fermentierte Lebensmittel (©-JanPietruszka-Depositphotos)

Kakao und (sehr dunkle) Schokolade sind beides fermentierte Lebensmittel (©-JanPietruszka-Depositphotos)

Sind sie Schokoladen Fan? – Dann ist dieses das richtige Probiotikum für Sie. Dunkle Schokolade von sehr guter und extrem guter Qualität hat eine teilweise bis zu viermal so hohe Dichte an Probiotika – im Vergleich zu Milchprodukten.

Sie können auch die fermentierten Kakaobohnen direkt essen. Wichtig ist jedoch, dass sie um den umfassenden Effekt der Schokolade oder des Kakaos zu erlangen, diesen nicht mit Milcheiweiß kombinieren. Also ein Kefir-Schokoladen-Smoothie ist vom Grundgedanken her natürlich toll ( zwei Fliegen mit einer Klappe), doch das Milcheiweiß im Kefir bindend bestimmte sogenannte Polyphenole in Kakao und somit hat man zwar noch den „probiotischen Effekt“, aber nicht die anderen gesundheitlichen Wirkungen des Kakaos.

Besser wäre dann ein Kefir aus etwas anderem als Milch als Grundsubstanz…

Mikroalgen

Lebensmittel, die aus Mikroalgen hergestellt werden sind, oder Mikroalgen als Nahrungsergänzungsmittel sind außerordentlich gute Energielieferanten und haben einen sehr hohen Anteil an Laktobazillen und Bifidobakterien, welche den Verdauungstrakt anregen und gegen Candida wirken.

Misosuppe – nicht gegen Candida

Misosuppe hat keine feste Definition, sondern bedeutet einfach nur, dass man zu einer Suppe Miso hinzugibt. Miso ist ein typischer und wichtiger Bestandteil der japanischen Küche und wird aus fermentierten Reis, Gerste, Bohnen und anderen Getreiden und Hülsenfrüchten gewonnen. Es kann nicht nur in der Behandlung des Candida eingesetzt werden; man hat bei Miso auch radioprotektive Eigenschaften (Krebsbehandlung mit Strahlung) und immunstärkende Eigenschaften festgestellt.

– sehr Eiweißreich

Tempeh wird aus Soja fermentiert, ist eiweissreich und gut für die Darmflora. (©harw4n -Depositphotos)

Tempeh wird aus Soja fermentiert, ist eiweissreich und gut für die Darmflora. (©harw4n -Depositphotos)

Tempeh ist ebenfalls ein Produkt einer Fermentation, in diesem Fall aus Sojabohnen. Es ist reich an Vitamin B12 und gering an Natrium und ein exzellenter Ersatz für Fleisch. Und es ist sehr lecker!

Tempeh kann gebacken werden, es kann roh gegessen werden, es kann gekocht werden, es kann zu Suppen gegeben werden und so weiter. Es ist außerordentlich vielseitig. Genau genommen ist es die einzige Form an Soja, die ich Patientin empfehle!

Kimchi ist ein außerordentlich würziges, sauer fermentiertes Gemüse-Gemisch, welches reich an probiotischen Bakterien ist und ein hervorragendes Gesundheitspotenzial hat. Es enthält viele notwendige Vitamine, Eisen, Beta-Carotin und andere wichtige Inhaltsstoffe.

Kombucha

 

Kombucha wird aus Tee mit Hilfe eines Pilzes fermentiert und ist extrem geusnd. (©GreenArt_Photography-Depositphotos)

Kombucha wird aus Tee mit Hilfe eines Pilzes fermentiert und ist extrem geusnd. (©GreenArt_Photography-Depositphotos)

Kombucha Tee wird zusammen mit einem Pilz fermentiert und ist eine exzellente Quelle für entsprechende Darmbakterien und im Kampf gegen Candida. Kombucha wurde bereits seit Jahrhunderten verwendet; Völker oder Regionen, in denen die Menschen sehr alt wurden, nutzten oft die ein oder andere Form des Kombucha Tees.

Idealerweise sollten Sie sich diesen Tee selber machen. Es ist nicht schwer und dauert ca. 2 Wochen bis der Tee dann fertig ist. Viele käuflich zu erwerbende Kombuchas sind aus meiner Sicht viel zu süß und machen so die Wirkungen des Kombucha wieder zunichte.

Der Candida Komplex: eine schwer zu durchaschauende Erkrankung

Der Candida-Krankheits-Komplex ist eine weitere systematische, also den ganzen Körper betreffende Erkrankung, die extrem schwer zu erkennen ist, da sie bei jedem Leidenden auf unterschiedliche Weise auftritt.

Candida-Symptome können an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten, und jedem Menschen auf eine für diese bestimmte Person spezifisch Art und Weise.

Candida Infektionen werden gerne fehl diagnostiziert

Aufgrund dessen und, weil die Bedeutung der Darmgesundheit für den ganzen Organismus sträflich vernachlässigt wird, wird dieses Krankheitsbild meist falsch diagnostiziert:

Zum einen gehen sie für die einzelnen Symptome zu unterschiedlichen Ärzten und da diese in der Regel nur ihr Fachgebiet sehen, sehen sie auch nur dieses eine Symptom und ignorieren gerne weitere Beschwerden. Eine chronische Erschöpfung wird dann zur Depression, Darmbeschwerden werden als Reizdarm abgetan.

Candida Symptom: die Top 15

Von chronischer Müdigkeit bis Darmbeschwerden: Candida kann vieles auslösen (©-lu-photo-Fotolia.com)

Von chronischer Müdigkeit bis Darmbeschwerden: Candida kann vieles auslösen (©-lu-photo-Fotolia.com)

Wie bereits gesagt, kann Candida sich bei jedem Menschen unterschiedlich darstellen. Hier die 13 häufigsten Symptome, die Sie eine mögliche Candida Infektion denken lassen sollten:

  1. Chronische Müdigkeit
  2. „Gehirnnebel“ (Brain Fog)
  3. Verdauungsprobleme (Völlegefühle, Blähungen, Übelkeit, Durchfall, heller, dünner Stuhlgang)
  4. Wiederkehrende Pilzinfektionen
  5. dauerhafter weißer Zungenbelag (Soor)
  6. Nasennebenhöhleninfektionen
  7. Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  8. Pilzinfektionen auf der Haut und den Nägeln
  9. Ein geschwächtes und/oder irritiertes Immunsystem (Häufige Erkältungen und Grippen oder Allergien)
  10. Gelenkschmerzen
  11. Stimmungsschwankung, depressive Verstimmung
  12. Wiederkehrende Genital- oder Blaseninfektionen
  13. „Zuckersucht“
  14. Schlaflosigkeit
  15. Akne

Weitere Symptome finden Sie hier: https://www.candidapatient.de/uber-candida-albi/symptome/symptome-im-uberblick.html

Candida = Folge einer Milieuverschiebung

Candida als Pilz entsteht nicht von ungefähr. Jeder Pilz hat einen Grund, um in einer bestimmten Umgebung zu existieren. Ihn einfach nur zu vernichten oder abzutöten durch entsprechende Mittel kann oft ganz böse Nebenwirkungen mit sich bringen.

Denn eine der Hauptwirkung eines Pilzes ist es, Schwermetalle zu sammeln und zu speichern. Es kann also durchaus sein, dass sie ein Candidaüberwachstum haben, weil sie massiv schwermetallbelastet sind. Ob und inwieweit dies zutrifft kann man durch verschiedene Schwermetall-Tests herausfinden.

Probiotika sind hier ein exzellenter Ansatz in der Behandlung eines Candida – neben der Ausleitung von Giften und einer gesunden Ernährung!

Allerdings meine ich mit gesunder Ernährung keine absolute Vermeidung von Zucker, denn dieses ändert nicht das Grundproblem, sondern zwingt den Pilz so in die Blutbahn abzuwandern und sich dort nach Nahrung umzuschauen. Und hiermit verschärft sich das Problem, anstatt es zu lösen!

Ernähren Sie sich also richtig!

Dies ist eine der wichtigsten Basismassnahmen. Ihre Ernährung ist die Basis für Ihre Gesundheit. Hierüber können Sie größtenteils mitbestimmen, ob sie Ihre Krankheit verschlimmern oder lindern.

Eine gesunde, vielseitige Ernährungs ist das Beste für die Gesundheit und zur Gesundwerdung! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Eine gesunde, vielseitige Ernährungs ist das Beste für die Gesundheit und zur Gesundwerdung! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos)

Es gibt Lebensmittel, die entzündungshemmend wirken (z. B. Gemüse, Obst, Omega 3 Fettsäuren) und es gibt Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken (z.B. Frittiertes, Fast-Food, Zucker). Es gibt Lebensmittel, die eher basisch wirken während andere jede Menge Säuren produzieren und den Organismus überlasten. Schauen Sie mal rein: Mit Lebensmitteln Entzündungen behandeln!

Auf der anderen Seite fördern faserreichen Lebensmittel wie zum Beispiel Obst und Gemüse eine gesunde Darmflora. Demhingegen tötet Fastfood diese so wichtige, gesunde Darmflora! – Fastfood steht hier als Oberbegriff für eine faserstoffarme Ernährung. Und dieser Prozess läßt nur eingeschränkt umkehren.

Die Verdauung fängt im Mund an und was dort nicht richtig vorgearbeitet wurde, kann später viel schlechter oder gar nicht verwertet werden. Das Endresultat können dann Nährstoffmängel sein oder – ebenso so ungünstig – Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm. Dies äussert sich dann in Form von Blähungen oder unverdauten Nahrungsresten in den Ausscheidungen.

Und natürlich wechselwirkt der Darm mit dem gesamten Körper und sehr stark mit dem Gehirn. Immer mehr rücken Aspekte in den Schwerpunkt der Forschung, bei denen Alzheimer, MS (Multiple Sklerose, synonym: Encephalomyelitis disseminata), Parkinson aber auch ADHS mit der Ernährung und der Darmflora in Verbindung gebracht werden.

Also machen Sie folgendes:

  • viel Obst. viel Gemüse.

    Gesunde Ernährung ist die Vorsorge gegen Krankheiten! (@-monticello-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

    Gesunde Ernährung ist die Vorsorge gegen Krankheiten! (@-monticello-Depositphotos)

  • Fleisch und Fisch in minimalsten Mengen und nur BIO!
  • ausreichend bis viel Fett in pflanzlicher Form wie z. B. Nüssen, Kokosfett, Öle
  • viel trinken, mindestens 2 – 2,5 Liter pro Tag
  • Nutzen Sie hochwertiges Wasser oder filter Sie Ihr Wasser, zum Beispiel mit dem Carbonit SanUno Classic – Auftischwasserfilter. Auch unser Wasser ist versetzt mit Giftrückständen, Medikamenten, Hormonresten, Antibiotika usw.
  • mindestens einmal am Tag etwas Vergorenes wie Sauerkraut(saft), milchsauer vergorene Getränke (zum Beispiel Rote Beete oder Möhren), Miso, Joghurt, Kefir, und so weiter
  • Kohlenhydrate in Form von Getreideprodukte nur minimal, bevorzugt glutenfrei
  • Bio! – Sie vermindern so die Pestizidbelastung (wie zum Beispiel mit dem Gift Glyphosat

!) bzw. die Verseuchung Ihres Essens mit Wachstumsmitteln und Antibiotika – dramatisch!! Pestizide, Herbizide und Co führen langsfristig zu neurodegenerativen Erkrankungen[1] [2] wie Alzheimer und Parkinson und zu einem Verlust der Zeugungsfähigkeit des Mannes[3].

Entsaften oder Smoothies: die nächste Stufe der gesunden Ernährung

Idealerweise fangen Sie an mit Entsaften oder mit Smoothies. Das geht ganz einfach und schnell. Und bietet Ihnen die Möglichkeit, eine hohe Nährstoffdichte zu erreichen. Ferner können Sie auf diesem Wege Lebensmittel zu sich nehmen, die Sie sonst vielleicht nicht essen wie Salate, Spinat, Kohl und so weiter.

Entsaften ist die intensivste Form, Nährstoffe zuzuführen! (@ zstockphotos-Depositphotos)

Entsaften ist die intensivste Form, Nährstoffe zuzuführen! (@ zstockphotos-Depositphotos)

Es setzt jedoch ein gewissen Equipment voraus. Und das kostet erstmal einiges an Geld!

Zum Entsaften sollten sie sich einen eine langsam drehenden und pressenden Entsafter kaufen. Meist ist das eine Investition fürs halbe Leben. Bei mir zu Hause steht seit 20 Jahren eine Green Star Saftpresse (https://amzn.to/2P5OQsH). Dies ist der Rolls-Royce unter den Entsaftern. Und dieser ist sehr oft im Gebrauch! Alternativ gibt es noch es noch günstige Varianten wie zum Beispiel den Bionika Entsafter (https://amzn.to/2DjX4ZN) oder ganz günstig, neu und gut bewertet den Aobosi Entsafter (https://amzn.to/2D6tW88).

Smoothies sind eine Möglichkeit sich konzentriert Nährstoffe zuzuführen. ((@-habovka-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Smoothies sind eine Möglichkeit sich konzentriert Nährstoffe zuzuführen. ((@-habovka-Depositphotos)

Für Smoothies, zu deutsch Mischgetränke, können Sie natürlich jeden Billigmixer kaufen. Doch wenn Sie das ernst meinen und deswegen in Zukunft auch Freude an Ihren Experimenten haben wollen, kaufen Sie sich einen Hochleistungsmixer. Ich spreche aus Erfahrung. Ich hatte selbst jahrzehntelang einen einfachen Mixer im Einsatz, der mir dann auch noch ab und zu abgeraucht ist. Hier gilt auch wieder der Erfahrungssatz: „Wer billig, kauft zweimal“ (oder dreimal…)

Der Nachteil der Billigmixer ist der, dass sie die Sachen, die Sie in den Mixer tun, nicht smooth also cremig bekommt. Vielmehr finden sich immer wieder ganze Stücke. Und das behindert den Trinkgenuss.

Bei mir zuhause steht nun seit ca. 15 Jahren ein Vitamix Hochleistungsmixer (https://amzn.to/2OlG4Gs). Dies der Klassiker und auch der teuerste. Und er kommt mit in jeden Urlaub als Basisequipment. Eine günstigere Variante ist der JTC Omniblend (https://amzn.to/2USYLae), der ebenfalls sehr gut sein soll und halb so teuer ist.

Nährstoffzufuhr aufpeppen: LaVita Vitalstoffkonzentrat und Supernaturals®

Auch sollten Sie Ihre Vitamin- und Nährstoffzufuhr mit Vitalstoffkonzentrat LaVita aufpeppen. Hier finden Sie schon 70 verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Kräuter, Vergorenes usw. Diese zahlreichen natürlichen Nährstoffe wirken synergistisch und werden hervorragend aufgenommen. Wenn Sie dann noch einen drauf setzen und Ihren Körper noch weiter unterstützen wollen, kann ich Ihnen die „Superfood-Mischung“ Supernaturals® empfehlen.

Über die Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen lindern

Als eine Anregungen Dr. Dean Ornish aus den USA hat eine den Spectrum Diät entworfen und damit offenbar recht gute Erfolge bei Herz-Kreislauf-Patienten, die unter anderem deutlich an Gewicht verlieren, Risikomarker im Blut gehen zurück. Er hat dazu auch mehrere Bücher geschrieben, wie Revolution in der Herztherapie: Der Weg zur vollkommenen Gesundheit (Amazon).

Einige Anregungen zum Entgiften

Entgiften ist ein komplexer Prozess, bei dem unser Körper Stoffwechselendprodukte und Toxine derart umwandelt, dass sie über den Urin, den Stuhl, den Atem oder die Haut ausgeschieden werden können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Körper hierbei zu unterstützen beziehungsweise den Prozess anzuregen:

Tipp 1: Probieren Sie mal homöopathische Mittel aus

Man kann homöopathischen Komplexmittel sehr gut entgiften und die Selbstheilungsprozesse anregen. (@-Katyjay-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Man kann homöopathischen Komplexmittel sehr gut entgiften und die Selbstheilungsprozesse anregen. (@-Katyjay-Depositphotos)

Homöopathische oder Komplexhomöopathische Unterstützung: homöopathische Mittel wirken immer tiefer als nur an der Oberfläche. Machen Sie ab und zu mal eine homöopathische basierte Entgiftungskur. Es gibt schöne und gut wirkende Mittel, z. B. von den Firmen

  • Regenaplex: z. B. Regenaplexe Nr. 6, 50a, 62a, 33/1, 100/1, 510a (Bezugsquelle Regenaplex)
  • Kattwiga: z. B. Synergone Nr. 164, 78, 157 (Bezugsquelle Kattwiga)
  • Pflüger: z. B. Derivatio H ® (hier: Pflüger)
  • Heel: z. B. Nierentropfen Cosmochema®, Lymphomyosot®, Leptandra compositum, Hepeel® (Bezugsquelle Heel)
  • Dr. Loges z. B. hepa-loges®, uro-loges®, veno-loges®, gastro-loges® (Bezug hier: Dr. Loges)
  • Metafackler: z. B. metasolitharis, metaheptachol®, metaharonga®, metabiarex®, Lymphmittel (Bezugsquelle Metafackler)

Tipp 2: Eine uralte Heilkunst, immer noch wirksam: Spagyrik

Spagyrische Mittel wirken manchmal kleine Wunder. Auch wenn ihr auf Alchemie aufbauendes Denkmodell in unserer Kultur scheinbar überholt zu sein scheint, funktionieren die Mittel dennoch sehr gut.

Warum wohl?

Interessante Mittel gibt es von zum Beispiel von

Tipp 3: Entgiften Sie Ihre Psyche und Seele von Ballast

Ängste, Wut, Ekel, Freude, Trauer, Verachtung und andere Emotionen können unser Leben bereichern und unseren Charakter zum guten Formen. Doch wenn wir diesen Gefühlen immer weiter nachgeben oder sie gar unterdrücken, so werden Sie uns eines Tages zerstören – körperlich, seelisch und/oder geistig [4]!

Ein zuviel an einer Emotion gilt bereits in der Jahrtausenden alten Chinesischen Medizin als als einer der stärksten Krankmacher. Wut geht auf die Leber (z. B. Sodbrennen, Magenschmerzen, Antriebslosigkeit), Trauer geht auf die Lunge (zum Beispiel chronisches Hüsteln, Lungenentzündung und andere), Ängste gehen an die Nieren und so weiter.

So konnte verschiedene Forscherteams ähnliche Beobachtungen: [Krebs hängt zusammen mit unterdrückter Wut and anderen Emotionen][lifehackcanceranger]

Es gibt viele therapeutische Möglichkeiten, sich seiner Gefühle und Probleme bewusst zu werden und diese Themen zu lösen und zu klären. Meist verschwinden dann auch „auf einmal“ langjährige körperliche Beschwerden. Wunder über Wunder!

Tipp 4: Pilze – die heilenden Helfer

Der Reishi reguliert das Immunsystem und hilft sich schneller zu regenerieren. (@-Deerphoto-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Der Reishi reguliert das Immunsystem und hilft sich schneller zu regenerieren. (@-Deerphoto-Depositphotos)

Nehmen Heilpilze / Vitalpilze zur Entgiftung ein. Diese bereits seit Jahrtausenden in der chinesischen Medizin eingesetzten Mittel gelangen immer mehr in den Fokus der modernen klinischen Forschung, sei es als Mittel bei Krebs, bei Diabetes, zur Immunstärkung, bei Autoimmunerkrankungen und viele Anwendungen mehr. Zur Entgiftung könnte zum Beispiel:

  • der Reishi[5]: wirkt stark auf die Leber, wirkt stark immunmodulierend und kann zu hoch dosiert zu „interessanten Entgiftungsreaktionen[6] führen (Bezug Reishi)
  • der Cordyceps[7]: der Cordyceps wirkt auf die Leber, die Lunge und das Herz-Kreislauf-System sowie auf das „Stress-System“ (hier: Cordyceps)
  • der Hericium[8]: dieser wirkt hervorragend auf die Nerven und den Darm, von dem man mittlerweile weiss, wie eng sie zusammenhängen (Bezugsquelle Hericium)
  • der Polyporus: dieser wirkt stark auf das Lymphsystem (Bezug Polyporus)
  • der Chaga[9]: dieser wirkt stark auf das Immunsystem und ist als Adaptogen sehr interessant (Amazon: Chaga)

Ich hole mir meine Pilzkapseln in der Regel bei Mykovital (http://www.gesundmitpilzen.de).

Tipp 5: Bewegen Sie sich ausreichend, an frischer Luft.

Bewegung in Massen hält fit! (@-Photocreo-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Bewegung in Massen hält fit! (@-Photocreo-Depositphotos)

Mindestens eine Stunde pro Tag sollten zusammen sein. Idealerweise kommen Sie bei einer dieser Aktivitäten ins Schwitzen. Denn auch die Haut ist ein Entgiftungsorgan. Und die Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an, anders als z. B. stupides Sitzen (leider verfalle diesem letzten Problem auch gerne, wenn ich meine Artikel schreibe oder recherchiere).

Bewegung an frischer Luft, vor allem in einem Wald, führen nach neuesten Studien:

Hier könnte ein Hund gut zu Pass kommen. Sie haben eine Aufgabe, bekommen Liebe geschenkt und sind an der frischen Luft!

Tipp 6: Machen Sie eine Entgiftungskur mit frisch gepressten Pflanzensäften.

Das kann man sich mit einer guten Saftpresse wie der Omega Saftpresse (Omega-Saftpresse bei Amazon) und dem entsprechenden Garten oder sonstigen Bezugsquellen auch sehr gut selbst machen. Manches kann man sich auch nur selbst machen wie z. B. Petersiliensaft, Zwiebelsaft, Koriandersaft. So etwas bekommt man in keinem Geschäft zu kaufen.

Wem das zu aufwendig ist, der kann sich auch von der Firma Schoenenberger frisch gepresste Pflanzensäfte holen und damit eine Art Kur betreiben (Schoenenberger Frischpflanzensäfte bei Amazon). Ich würde folgende Säfte wählen: Zinnkraut, Birke, Brennnessel, Löwenzahn und Wermut (Achtung bitter!). Man diese Säfte nun einfach jeden Tag einnehmen oder man nutzt ein revolvierendes Verfahren.

Bei einem revolvierenden Verfahren nehmen Sie die Säfte wie folgt ein:

  1. Tag: Brennessel
  2. Tag: Zinnkraut
  3. Tag: Birke
  4. Tag: Wermut
  5. Tag: Löwenzahn
  6. Tag: wie 1. Tag

Parallel würde ich allerdings noch Kohletabletten und/oder Flohsamenhülsen einnehmen, um Ausscheidungen über den Darm zu fördern.

Haben Sie Fragen?
Welche Anregungen haben Sie?
Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen?
Welche Tipps haben Sie noch?
Schreiben Sie mir!

 

Probiotika: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Mostafalou, S., & Abdollahi, M. (2017). Pesticides: an update of human exposure and toxicity. Arch Toxicol, 91(2), 549–599. doi:10.1007/s00204–016–1849-x https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27722929
  2. Baltazar, M. T., Dinis-Oliveira, R. J., de Lourdes Bastos, M., Tsatsakis, A. M., Duarte, J. A., & Carvalho, F. (2014). Pesticides exposure as etiological factors of Parkinson’s disease and other neurodegenerative diseases–a mechanistic approach. Toxicol Lett, 230(2), 85–103. doi:10.1016/j.toxlet.2014.01.039 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24503016
  3. Owagboriaye, F. O., Dedeke, G. A., Ademolu, K. O., Olujimi, O. O., Ashidi, J. S., & Adeyinka, A. A. (2017). Reproductive toxicity of Roundup herbicide exposure in male albino rat. Exp Toxicol Pathol. doi:10.1016/j.etp.2017.04.007 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28473188
  4. Chapman, B. P., Fiscella, K., Kawachi, I., Duberstein, P., & Muennig, P. (2013). Emotion suppression and mortality risk over a 12-year follow-up. J Psychosom Res, 75(4), 381–385. doi:10.1016/j.jpsychores.2013.07.014 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24119947
  5. Sliva, D. (2004). Cellular and physiological effects of Ganoderma lucidum (Reishi). Mini Rev Med Chem, 4(8), 873–879. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15544548
  6. Cherian, E., Sudheesh, N. P., Janardhanan, K. K., & Patani, G. (2009). Free-radical scavenging and mitochondrial antioxidant activities of Reishi-Ganoderma lucidum (Curt: Fr) P. Karst and Arogyapacha-Trichopus zeylanicus Gaertn extracts. J Basic Clin Physiol Pharmacol, 20(4), 289–307. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20214017
  7. Yue, K., Ye, M., Zhou, Z., Sun, W., & Lin, X. (2013). The genus Cordyceps: a chemical and pharmacological review. J Pharm Pharmacol, 65(4), 474–493. doi:10.1111/j.2042–7158.2012.01601.x https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23488776
  8. Mori, K., Ouchi, K., & Hirasawa, N. (2015). The Anti-Inflammatory Effects of Lion’s Mane Culinary-Medicinal Mushroom, Hericium erinaceus (Higher Basidiomycetes) in a Coculture System of 3T3-L1 Adipocytes and RAW264 Macrophages. Int J Med Mushrooms, 17(7), 609–618.
  9. Zheng, W., Zhang, M., Zhao, Y., Miao, K., Pan, S., Cao, F., & Dai, Y. (2011). Analysis of antioxidant metabolites by solvent extraction from sclerotia of Inonotus obliquus (Chaga). Phytochem Anal, 22(2), 95–102. doi:10.1002/pca.1225

Verwandte Artikel