20% der Deutschen leiden an Schlafstörungen einer Art. Könnten Schermetall und Umweltgifte die Auslöser sein? (@-focuspocusltd-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

20% der Deutschen leiden an Schlafstörungen einer Art. Könnten Schermetall und Umweltgifte die Auslöser sein? (@-focuspocusltd-Depositphotos)

Wer kennt das nicht: man liegt im Bett und kann nicht einschlafen oder man wachts nachts auf und liegt wach?

Etwas 20% der Bevölkerung sind betroffen von Schlafstörungen der ein oder anderen Art. Häufig lassen sich diese Schlafstörungen leicht beheben. Oft habe Sie mit etwas zu tun, was uns beschäftigt. Sensible Menschen können auch auf die Mondphasen reagieren. Und je älter wir werden, desto schlechter wird der Schlaf, da die Produktion unseres „Schlafhormons“ Melatonin abnimmt.

Doch es existieren zahllose hartnäckigere Schlafstörungen, die oft schwer zu therapieren sind. Nun fanden US Forscher eine weitere mögliche Ursache für Schlafstörungen: Giftstoffe.

Sie untersuchten dazu Daten, die sie aus dem United States National Health und Nutrition Examination Surveys, 2005–2006 einschließlich Demographie, Blutuntersuchungen, Lifestyle-Faktoren, selbst gemeldete Schlafstörungen und ausgescheidende chemische Chemikalien im Urin statistisch auswerteten.

Plastikflaschen, Gummi, Zusatzstoffe etc. enthalten Stoffe, die den Schlaf langfristig stören können. (@-Kobyakov-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Plastikflaschen, Gummi, Zusatzstoffe etc. enthalten Stoffe, die den Schlaf langfristig stören können. (@-Kobyakov-Depositphotos)

Dabei fanden Sie heraus, dass[1]

  • nächtliches Erwachen steht im Zusammenhang mit Arsen, Phthalate (Weichmacher in , Plastik und Kunststoffen) und Polyfluoralkylverbindungen ( zum Beispiel in Pizzaverpackungen und Pappbechern, in Pestiziden oder Wetterschutzfarben)
  • ein unerholsamer Schlaf war verbunden mit höheren Konzentrationen von 4-tert-octylphenolverbindungen ( zum Beispiel in Reifengummi, Isolationslack oder Druckfarben) und Polyfluoralkylverbindungen
  • Beinreissen des Nachts hing zusammen mit höheren Gehalten an Arsen, polyaromatischen Kohlenwasserstoffen und Polyfluoralkylverbindungen
  • nächtliche Beinkrämpfe waren assoziiert mit Pestiziden, Schwermetallen, Phthalaten und polyaromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK; zum Beispiel in Gummi, Farbstoffe und in Weichmachern)

Die meisten dieser Chemikalien kommen in Alltagsprodukten vor oder werden über das Trinkwasser aufgenommen. Sie zählen meist zu den „endocrine disruptors“ (Störer des endokrinen Systems im Sinne des Hormonsystems). Kleinste Mengen können hier bereits mittel- und langfristige Auswirkungen haben wie auch zum Beispiel das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Das und seine Auswirkung

Das Hormonsystem mit Schilddrüse, Hypophyse, hypothalamus, den Geschlechtsorganen und so weiter sind ein fein gestimmtes System. (@-BestPhotoStudio-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Das Hormonsystem mit Schilddrüse, Hypophyse, hypothalamus, den Geschlechtsorganen und so weiter sind ein fein gestimmtes System. (@-BestPhotoStudio-Depositphotos)

Das Endokrine System umfasst spezialisierte Organe, Gewebe und Zellgruppen, die die Steuerung komplexer Körperfunktionen (z.B. Wachstum, Fortpflanzung) mit Hilfe von Botenstoffen (Hormonen) durchführen. Hauptsächlich zählen folgende Drüsen zum endokrinen System:

  • Hirnanhangsdrüse (Hypophyse),
  • Hypothalamus,
  • Zirbeldrüse (Epiphyse),
  • Schilddrüse,
  • Nebenschilddrüse,
  • Nebennieren,
  • Bauchspeicheldrüse und
  • Hoden bzw. Eierstöcke.

Allerdings produzieren auch diverse andere Organe wie z. B. das Fettgewebe Hormone. Diese Hormone dienen als chemische Boten, um Körperfunktionen, wie das Wachstum, den Stoffwechsel, die geschlechtliche Entwicklung und die Produktion von Sperma- und Eizellen, zu regulieren.
Das besondere am Hormonsystem ist auch, dass es mit beinahe „homöopathischen Dosen“ auskommt. Der Organismus braucht also nur geringe Mengen, um entsprechende Effekte zu produzieren wie z. B. Hitzewallungen, Erbleichen usw.

Arsen – ein fieses Gift

Arsen hemmt oder stört die korrekte Zellteilung, was zu Krebs führen kann. (@-frenta-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Arsen hemmt oder stört die korrekte , was zu Krebs führen kann. (@-frenta-Depositphotos)

Arsen hat eine halbmetallische Eigentum, ist sehr giftig und krebserregend, und steht in Form von Oxiden und Sulfiden oder als ein Salz mit Eisen, Natrium, Calcium, Kupfer, etc. zur Verfügung. Arsen ist das 20-häufigste Element auf Erde und ihre anorganischen Formen wie Arsenit und Arsenat Verbindungen sind tödlich für die Umwelt und Lebewesen. Arsen (As) gehört zu den Klasse I Karzinogenen für Menschen, welches zahlreiche Krebsarten verursacht.

Menschen können Arsen auf vielfältige Art aufnehmen, nicht selten sind Pestizide und das Wasser mit Arsen belastet. Arsen stört im Organismus die Zellatmung, Zellenzyme, Zellentgiftung[2] und Mitose (Zellteilung)[3]!

Arsen (As) stört ebenfallls die reibungslose Entgiftung. (@-sixdun-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Arsen (As) stört ebenfallls die reibungslose Entgiftung. (@-sixdun-Depositphotos)

Eine chronische Arsenvergiftung legt somit regelrecht den Grundstein für spätere Krebserkrankungen[3] und andere chronische Erkrankungen. Ich möchte sogar die These aufstellen, dass sie die Entgiftung anderer durch die Blockade bestimmter Entgiftungsenzyme hemmt und dadurch noch viel gefährlicher wird!

Vielseitige Symptome durch Arsen
Aufgrund seines Störerstatus bei der Entgiftung, der Zellatmung und Zellteilung sind mögliche chronische Arsenvergiftungen schwer zu fassen und vielfältig.

Diese Auszug geht unter anderem auf Dr. Peter Jennrich[4]  zurück:

Mit der Chelattherapie kann man recht gut Schwermetalle aus dem Körper schaffen (ausleiten). (©-Anna-Jurkovska.Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Mit der Chelattherapie kann man recht gut Schwermetalle aus dem Körper schaffen (ausleiten). (©-Anna-Jurkovska.Fotolia.com)

Als Therapie der Wahl sehe ich hier nur die Chelattherapie ergänzt um begleitende Massnahmen zur Minderung der Giftstoffbelastung und Wiederaufnahme von einmal freigemachten Giften zum Beispiel durch Chlorellagaben oder Kohle. Ferner die Stützung der Entgiftungsorgane mit Homöopathika, Spagyrika
oder Heilpflanzen und mit einer passenden Ernährung mit vielen Vitaminen und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen (zum Beispiel mit einem Vitalstoffkonzentrat, siehe unten).

Die Belastung mit Arsen auf den Organismus bekommt man besten mit einer Kombination aus einem Urin Provokationstest und einem LTT (Lymphozyten-Transformations-Test) heraus.


  1. Shiue, I. (2016). Urinary arsenic, pesticides, heavy metals, phthalates, polyaromatic hydrocarbons, and polyfluoroalkyl compounds are associated with sleep troubles in adults: USA NHANES, 2005–2006. Environ Sci Pollut Res Int. doi:10.1007/s11356–016–8054–6 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27858272
  2. Hall, M. N., Niedzwiecki, M., Liu, X., Harper, K. N., Alam, S., Slavkovich, V., … Gamble, M. V. (2013). Chronic arsenic exposure and blood glutathione and glutathione disulfide concentrations in Bangladeshi adults. Environ Health Perspect, 121(9), 1068–1074. doi:10.1289/ehp.1205727  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23792557
  3. Jaishankar, M., Tseten, T., Anbalagan, N., Mathew, B. B., & Beeregowda, K. N. (2014). Toxicity, mechanism and health effects of some heavy metals. Interdiscip Toxicol, 7(2), 60–72. doi:10.2478/intox–2014–0009  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26109881
  4. Jennrich, P. (2006). Schwermetalle – Ursache von Zivilisationskrankheiten und ihre erfolgreiche Behandlung. CO.med, 03, 1–4.

Verwandte Artikel