Rheumabehandlung mit einem Tee und Ernährung (© Astrid Gast - Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Rheumabehandlung mit einem und Ernährung (© Astrid Gast – Fotolia.com)

ist nur eine Kurzform für rheumatischer Formenkreis. Und in diesen Kreis fallen eine Unmenge Krankheiten. 1987 hat die WHO die rheumatischen Erkrankungen als „Erkrankungen des Bindegewebes und schmerzhafte Störungen des Bewegungsapparates“ definiert.

„Die Ätiologie (Herkunft) rheumatischer Erkrankungen ist in den meisten Fällen unklar. Pathogenetisch handelt es sich überwiegend um Autoimmunerkrankungen mit genetischer Komponente, in deren Folge es zu chronisch entzündlichen Prozessen kommt.“[1]

Also übersetzt: keiner weiss nix genaues, außer das die Gene eine Rolle spielen sollen.

Naturheilkundlich sieht man das meist etwas anders. Was für eine Überraschung…
Hier sieht man die Ursache meist in falscher Ernährung, mangelnder Bewegung und zu schwacher Ausscheidung, beim Rheuma vor allem der Niere.

Klingt Ihnen zu einfach? – Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Rheumabehandlung mit einem Nieren- und Ausleitungstee

Ein Nieren und Ausleitungstee gegen Rheuma (@-geniuslady-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Ein Nieren und Ausleitungstee gegen Rheuma (@-geniuslady-Depositphotos)

Hier ein Nieren- und Ausleitungstee gegen Rheuma, den ich interessant fand und der mir in der Naturheilpraxis begegnete und meinen Patienten half:

Rezept Nierenausleitungs- und Rheumatee[2]

Betulae fol. (Birkenblätter) 20.0
Urticae hb. (Brennnesselkraut) 20.0
Taraxaci rad. c. hb. (Löwenzahn-Kraut & Wurzeln) 20.0
Spiraeae flos. (Mädesüßblüten) 20.0
Millefolii hb. (Schafgarbenkraut) 20.0

Anwendung:
2 Teelöffel auf 1 Tasse Aufguss,
10 Minuten ziehen lassen,
3 Tassen über den Tag verteilt trinken

Die ersten drei Pflanzen sind typische „Nierenpflanzen“.

Die Birke (Betula alba) regt die Nieren an. ( ©Andreas Kallmeyer - Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Die (Betula alba) regt die Nieren an. ( ©Andreas Kallmeyer – Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Die Birke (Betula alba) ist eine typische Frühjahrspflanze, in dem Sinne, dass man ihre Blätter gerne für Entgiftungstees heranzieht. Sie stärkt die Nierenfunktion, regt sie an und fördert die Ausscheidung von Säuren.

Die Brennnessel gilt als blutreinigendes Kraut. Sie wird und wurde gerne bei rheumatischen Leiden angewandt ebenso wie im Rahmen von Entgiftungskuren. Die Brennnessel stärkt der Menschen und seinen Organismus.

Löwenzahn (Taraxacum officinalis) kann bei Leber und Nierenprobleme helfen. Und spagyrisch bei Allergien eingesetzt werden ( ©Andreas Kallmeyer - Kallmeyer-Naturheilpraxis.de) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Löwenzahn (Taraxacum officinalis) kann bei Leber und Nierenprobleme helfen. ( ©Andreas Kallmeyer – Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Der Löwenzahn (Taraxacum officinale), eine gern als Unkraut angesehene Pflanze zählt mit zu den wichtigsten Pflanzen bei Erkrankungen von Leber und Nieren. Sie regt sowohl die Nierentätigkeit an wie auch die Lebertätigkeit. Und aus Wurzel lässt sich, wenn man sie röstet, ein beruhigender Kaffeeersatz herstellen,

Mädsüßblüten sind da nicht sofort einzuordnen. Sie wirken entzündungshemmend, fiebersenkend und schmerzlindernd. Denn sie enthalten quasi Aspirin in pflanzlicher Form (­Salicylaldehyd) [3].

Auch die passt unter dem Aspekt der Nierenanregung nicht so ganz rein. Sie hat einen anderen Sinn. Sie wirkt sekre­tionsanregend, krampflösend und entzündungshemmend. Zudem hat sie antibakterielle Eigenschaften und fördert die Wundheilung.

Wir haben mit diesem Tee also eine Mischung, die mit 3 Pflanzen die tiefer liegende Ursache angeht und mit 2 Pflanzen die Symptome ein wenig lindert.

Ernähren Sie sich richtig!

Die richtige Ernährung ist bei Rheuma unerlässlich! (©-unpict-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Die richtige Ernährung ist bei Rheuma unerlässlich! (©-unpict-Fotolia.com)

Die klingt vielleicht erstmal seltsam für sie. Doch dies ist eine der wichtigsten Basismassnahmen. Ihre Ernährung ist die Basis für Ihre Gesundheit. Hierüber können Sie größtenteils mitbestimmen, ob sie Ihre Krankheit verschlimmern oder lindern.

Es gibt Lebensmittel, die entzündungshemmend wirken (z. B. Gemüse, Obst, Omega 3 Fettsäuren) und es gibt Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken (z.B. Frittiertes, Fast-Food, Zucker). Es gibt Lebensmittel, die eher basisch wirken während andere jede Menge Säuren produzieren und den Organismus überlasten.

Ein durchlässiger Darm kann viele verschiedene Symptome auslösen (©-dimdimich-Fotolia.com) - Kallmeyer Naturheilpraxis - Heilpraktiker Hannover

Ein durchlässiger Darm kann viele verschiedene Symptome auslösen (©-dimdimich-Fotolia.com) – Kallmeyer Naturheilpraxis – Heilpraktiker Hannover

Die Verdauung fängt im Mund an und was dort nicht richtig vorgearbeitet wurde, kann später viel schlechter oder gar nicht verwertet werden. Das Endresultat können dann Nährstoffmängel sein oder – ebenso so ungünstig – Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm. Dies äussert sich dann in Form von Blähungen oder unverdauten Nahrungsresten in den Ausscheidungen.

Und natürlich wechselwirkt der Darm mit dem gesamten Körper und sehr stark mit dem Gehirn. Immer mehr rücken Aspekte in den Schwerpunkt der Forschung, bei denen Alzheimer, MS (Multiple Sklerose, synonym: Encephalomyelitis disseminata), Parkinson aber auch ADHS mit der Ernährung und der Darmflora in Verbindung gebracht werden.

Gesund und fit durch die richtige Ernährung (©-TrudiDesign-Fotolia.com)

Gesund und fit durch die richtige Ernährung (©-TrudiDesign-Fotolia.com)

Also machen Sie folgendes:

Entsaften oder Smoothies: die nächste Stufe der gesunden Ernährung

Green Smoothie: gesund, einfach und lecker ( ©Andreas Kallmeyer - Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Green Smoothie: gesund, einfach und lecker ( ©Andreas Kallmeyer – Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Idealerweise fangen Sie an mit Entsaften oder mit Smoothies. Das geht ganz einfach und schnell. Und bietet Ihnen die Möglichkeit, eine hohe Nährstoffdichte zu erreichen. Ferner können Sie auf diesem Wege Lebensmittel zu sich nehmen, die Sie sonst vielleicht nicht essen wie Salate, Spinat, Kohl und so weiter.
Es setzt jedoch ein gewissen Equipment voraus. Und das kostet erstmal einiges an Geld!

Zum Entsaften sollten sie sich einen eine langsam drehenden und pressenden Entsafter kaufen. Meist ist das eine Investition fürs halbe Leben. Bei mir zu Hause steht seit 20 Jahren eine Green Star Saftpresse. Dies ist der Rolls-Royce unter den Entsaftern. Und dieser ist sehr oft im Gebrauch!
Alternativ gibt es noch es noch günstige Varianten wie zum Beispiel den Bionika Entsafter oder den Tristar Entsafter.

Für Smoothies, zu deutsch Mischgetränke, können Sie natürlich jeden Billigmixer kaufen. Doch wenn Sie das ernst meinen und deswegen in Zukunft auch Freude an Ihren Experimenten haben wollen, kaufen Sie sich einen Hochleistungsmixer. Ich spreche aus Erfahrung. Ich hatte selbst jahrzehntelang einen einfachen Mixer im Einsatz, der mir dann auch noch ab und zu abgeraucht ist. Hier gilt auch wieder der Erfahrungssatz: „Wer billig, kauft zweimal“ (oder dreimal…)

Der Nachteil der Billigmixer ist der, dass sie die Sachen, die Sie in den Mixer tun, nicht smooth also cremig bekommt. Vielmehr finden sich immer wieder ganze Stücke. Und das behindert den Trinkgenuss.

Bei mir zuhause steht nun seit ca. 15 Jahren ein Vitamix Hochleistungsmixer. Dies der Klassiker und auch der teuerste. Und er kommt mit in jeden Urlaub als Basisequipment. Eine günstigere Variante ist der JTC Omniblend, der ebenfalls sehr gut sein soll und halb so teuer ist.

Nährstoffzufuhr aufpeppen: LaVita Vitalstoffkonzentrat und Supernaturals®

Auch sollten Sie Ihre Vitamin- und Nährstoffzufuhr mit Vitalstoffkonzentrat LaVita aufpeppen. Hier finden Sie schon 70 verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Kräuter, Vergorenes usw. Diese zahlreichen natürlichen Nährstoffe wirken synergistisch und werden hervorragend aufgenommen. Wenn Sie dann noch einen drauf setzen und Ihren Körper noch weiter unterstützen wollen, kann ich Ihnen die „Superfood-Mischung“ Supernaturals® empfehlen.

Über die Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen lindern

Als eine Anregungen Dr. Dean Ornish aus den USA hat eine den Spectrum Diät entworfen und damit offenbar recht gute Erfolge bei Herz-Kreislauf-Patienten, die unter anderem deutlich an Gewicht verlieren, Risikomarker im Blut gehen zurück. Er hat dazu auch mehrere Bücher geschrieben, wie Revolution in der Herztherapie: Der Weg zur vollkommenen Gesundheit (Amazon).

Ich sage dann schon mal: Gute Besserung!!

Wie gefällt Ihnen der Tee?
Welche Alternativen haben Sie schon mal bei Rheuma probiert?
Schreiben Sie mir!

 


Rheuma: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Arastéh, K., & Baenkler, H.-W. (2013). Innere Medizin (3., überarb. Aufl. ed.). Stuttgart [u.a.]: Thieme.  http://amzn.to/2dBb4zQ
  2. Germann, P. (2011). Rheumatischer Formenkreis – vielschichtiger, als häufig angenommen. Naturheilpraxis(4), 433—435.
  3.   Bühring, U., Girsch, M., & Karl F. Haug Verlag. (2016). Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde: Grundlagen, Anwendung, Therapie ; 22 Tabellen. Stuttgart: Karl F. Haug Verlag.   http://amzn.to/1E7TVlT

Verwandte Artikel