Mit Pfefferminze gegen die Beschwerden des Reizdarmes (©-Gina-Sanders-Fotolia.com) - Kallmeyer Naturheilpraxis - Heilpraktiker Hannover

Mit gegen die Beschwerden des Reizdarmes (©-Gina-Sanders-Fotolia.com)

Der (, RDS; englisch IBS, irritable bowel syndrome) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts in Deutschland. 20–30 % der „gesunden“ Bevölkerung leiden unter den verschiedenen Varianten des RDS. Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen, der Beginn des Beschwerdebildes fällt ins frühe Erwachsenenalter.

Mit Pfefferminze gegen die Symptome der Reizdarms

Es gibt nicht allzu viele Therapieoptionen beim Reizdarmsyndrom (IBS, RDS) bzw. bei diesem Beschwerdebild. Oft werden in der Schulmedizin Mittel wie Antidepressiva oder krampflösende Mittel gegeben, um das Nervensystem zu beruhigen oder ruhig zu stellen.

Die Forscher um R. Khanna bestätigten in einer Metastudie, bei der sie sich nur doppel-blinde Placebo-kontrollierte Studien (der „heilige Gral der Studien-Gestaltung“) von mindestens 2 Wochen Dauer ansahen, dass einfaches Pfefferminzöl ein einfaches, sicheres und effektives Mittel gegen die typischen Symptome des Reizdarm-Syndroms ist.

Die Symptome (Beschwerdebilder) des Reizdarms (IBS, RDS)

Typische Symptome eines Reizdarms sind Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung und/ oder Durchfälle. Häufig verschlechtern sie sich durch Stress. Die Krankheit ist sehr belastend aber nicht gefährlich. 90 % der Reizkolonpatienten klagen über wechselnde, meist linksseitige Bauchschmerzen bei Obstipation (Schafkot- oder Bleistiftstuhl), 10 % über morgendliche Durchfälle, wobei der erste Stuhl fest, der zweite breiig und der dritte wässrig ist. Meist finden sich Zeichen der vegetativen Dysregulation.

Essen lässt die Symptome meist zunehmen wie Völlegefühl, Flatulenz, hörbaren Darmgeräuschen, Meteorismus, Aufstoßen und Sodbrennen. Viele Patienten vermuten daher bestimmte Nahrungsmittel als schmerz- oder symptom-auslösend. Nicht selten besteht eine Verbindung mit Herzbeschwerden (Roemheld-Komplex). Eine Bauchmassage und die Stuhlentleerung bringen Erleichterung. Oft verbleibt jedoch ein Gefühl der unvollständigen Entleerung.

Reizdarm- als Ausschlußdiagnose

Das Reizdarmsyndrom (RDS, IBS) ist eine Aus­schluss-Diagnose. Das heißt: wenn ein Patient sich über Darmpro­bleme be­schwert, die Ärzte aber keine struk­turellen / organischen Probleme wie Geschwüre oder eine Entzündung etc. finden können, dann wird oft die Diagnose IBS gestellt. Und mit dieser Diagnose wird auch meist eine psychi­sche bedingte Ursache für die Störung vermutet.

Wie sehen Sie das?
Leiden Sie am Reizdarmsysndrom (IBS, RDS)? Was hilft Ihnen?
Schreiben Sie mir!

Quellen:
Khanna, R., J. K. MacDonald and B. G. Levesque (2014). “Peppermint oil for the treatment of irritable bowel syndrome: a systematic review and meta-analysis.” J Clin Gastroenterol 48(6): 505–512.
http://www.greenmedinfo.com/article/peppermint-oil-effective-releivingabdominal-pain-diarrhea-predominant-ibs
http://www.netdoktor.de/krankheiten/reizdarm/
K. Arastéh, H.-W. Baenkler et al: Duale Reihe Innere Medizin, 3. Auflage, Thieme Verlag

 

 

Verwandte Artikel