Medizinisches wird aus reinem Sauerstoff hergestellt. Die biologische Wirksamkeit des Ozons basiert auf der durchblutungsfördernden Wirkung und einer direkten Beeinflussung der Sauerstoffverwertung durch das -Sauerstoff-Gemisch. Unter anderem werden die Fließeigenschaften des Blutes beeinflußt, das zellulären Schutzsystems aktiviert und der Erythrozyten-Stoffwechsel angeregt.
Zusätzlich existiert ein direkter Einfluss des Ozons auf die Funktion der mitochondrialen Atmungskette. Das heißt, die Kraftwerke der Zellen arbeiten wieder besser.

Nachgewießen ist auch die Erhöhung des arteriellen Sauerstoffpartialdruckes, was eine vermehrte Sauerstoffabgabe in die Gewebe bewirkt, sowie eine gesteigerte Sauerstoffverwertung.
Die Abwehrsysteme des Körpers werden so über die Ozonbehandlung gestärkt, und die Widerstandsfähigkeit gegen Bakterien und Körpergifte steigt erheblich an. Ozon wirkt dabei stark keimtötend (bakterizid, viruzid, fungizid). Besonders in Kombination mit anderen Heilmethoden spielt die Ozon-Therapie ihre volle Stärke aus, in dem Sie wie ein enormer Beschleuniger wirkt.

Ozon unterstützt bei vielen Erkrankungen

Die Ozontherapie kann bei einer sehr breiten Palette an Erkrankungen eingesetzt werden und wirkt dabei unterstützend – zum Beispiel:

  • Durchblutungsstörungen des Körpers und des Gehirns
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Immunschwäche – akute und chronische Infektionen
  • bakteriellen oder viralen Erkrankungen (Hepatitis B, C, Herpes)
  • Arthrosen, ,
  • Allergien
  • , CFS (Chronic Fatigue Syndrome)
  • Behandlung septischer bzw. schlecht heilender Wunden
  • Stoffwechselstörungen
  • Thrombose-/Embolieneigung
  • Geriatrie, Alters- und Abnutzungserscheinungen
  • Migräne – vasomotorischer Kopfschmerz
  • Beschwerden der Atemwege (chronische Bronchitis, Asthma)
  • Beschwerden des Verdauungstraktes (Gastritis, Hepatitis)
  • Hormonale Störungen
  • Hautkrankheiten (Ekzeme, Allergien, Erythrose, Pilze, Wunden und Geschwüre)
  • Beschwerden der urogenitalen Zone (Zystitis, Ureteritis, Prostatabeschwerden)
  • Neurovegetative Dystonien
  • Depressionen
  • Gefäßkrankheiten, venös oder arteriell
  • Herzleiden, Rhythmusstörungen, Koronarinsuffizienz, Folgeerscheinungen eines Infarktes
  • schlecht heilende Wunden, Unterschenkelgeschwüre

Grenzen der Ozontherapie

Natürlich gibt bei der Anwendung auch Grenzen: die Ozontherapie darf nicht angewandt werden bei akuter Alkoholvergiftung, frischem Herzinfarkt, innere Blutungen, Schwangerschaft, Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse), Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) sowie die seltene Ozonallergie.

Ozon kann auf viele Arten angewendet werden

Große Eigenbluttherapie, umgangssprachlich auch Blutwäsche genannt
Dies ist mein Favorit! Bei der großen Eigenbluttherapie werden dem Patienten 70 – 150 ml venösen Blutes entnommen. In einer 250ml-Vakuumflasche wird das Blut mit Natriumcitrat ungerinnbar gemacht. Ein medizinisches Sauerstoff-Ozon-Gemisch wird zugegeben. Es geht sofort mit dem Blut eine Reaktion ein. Es handelt sich um eine extrem risikoarme Therapieform, die sich seit Jahrzehnten in der Erfahrungsheilkunde bewährt hat.
Natürlich hat dies Verfahren keinerlei Bezug zu der ‚echten‘ Blutwäsche, die Nierenkranke in der Dialyse über sich ergehen lassen müssen.

Kleine Eigenbluttherapie
Eine kleine Menge intravenösen Blutes wird dem Patienten bei der kleinen Eigenbluttherapie entnommen, mit Sauerstoff-Ozon-Gas vermischt und dann in den Muskel injiziert. Die Therapie wird bei Allergien und in der Sportmedizin eingesetzt.

Rektale (in den ‚Popo‘) Sauerstoff-Ozon-Insufflation
Im Grunde handelt es sich um einen Einlauf mit Ozon. Die rektale Sauerstoff-Ozon-Insufflation ist eine alte Form der Sauerstoff-Ozon-Anwendungen.  Nachweislich wird das Sauerstoff-Ozon-Gemisch von den Darmwänden aufgenommen und gelangt über die Blutbahn in den Organismus, um dort seine Wirkung zu entfalten. Oft sprechen  Darmentzündungen, chronische Durchfälle, Darmmykosen und Lebererkrankungen sehr gut hierauf an.

Beutelbegasung
Bei der Beutelbegasung werden in einem dichten ozonfesten Kunststoffbeutel Hautverletzungen bzw. infizierte Wunden der Extremitäten oder ein Ulcus cruris (offenes Bein) begast.

Ozon fördert also ingesamt die und Revitalisierung des Organismus und ist eine alte, sehr risikoarme Therapieform. Es unterstützt den Stoffwechsel der Zellen, den Motor der gesamten Energiegewinnung des Körpers, wesentlich; es hilft,  den Harnsäurespiegel, den Gichterzeuger und Schädigungsfaktor für die Gefäße, abzubauen. Und es fördert, Verklebungen der roten Blutkörperchen zu reduzieren. Auch hilft es, verstärkt Fette (Cholesterin und Triglyceride) abzubauen. Diese Fette sind bekanntlich ein wichtiger Schädigungsfaktor für die Blutgefäße (Herzinfarkt und Schlaganfall!)

Eine Therapieserie beinhaltet mindestens 10 Sitzungen.

Haben Sie schon mal eine Ozontherapie erhalten?
Welche Erlebnisse oder Ergebnisse hatten Sie?
Schreiben Sie mir!

P.S.
Ein super Buch zu diesem Thema ist: Ozon-Therapie. Grundlagen und Technik der Ozonbehandlung

Verwandte Artikel