Astaxnthin wirkt wie ein natürliches Anti Agin Mittel, auch für die Haut! (@-g_studio-Depositphotos)

Astaxanthin wirkt wie ein natürliches Anti Agin Mittel, auch für die ! (@-g_studio-Depositphotos)

Möchte nicht jeder von uns eine junge strahlende gesunde Haut haben?
Auch dann wenn wir langsam anfangen älter zu werden?

Natürlich möchte das im Grunde jeder. Eine ganze Industrie hat sich nur um dieses Thema herum angesiedelt.

Für manche, kommen die ersten Zeichen des Alterns schon teilweise in den 30ern, wenn erste feine Fältchen, Krähenfüße oder Altersflecken entstehen. Viele Menschen geben dann oft Tausende von Euro im Jahr aus, um Ihre Haut auf konventionelle Art und Weise (pharmazeutische Art und Weise) zu pflegen, zu kaschieren und für eine entsprechende Optik zu sorgen.

Oft jedoch machen sie es damit nur noch schlimmer, zumindest langfristig. Viele Inhaltsstoffe schädigen die Zellen auf lange Sicht und erzeugen freie Radikale. Doch das muss nicht sein. Es gibt ausreichend viele verschiedene natürliche Komponenten, die einen massiven antioxidativen Effekt auf den Körper und auf die Haut haben.

Und eine dieser natürlichen Wirkstoffe ist das Astaxanthin (https://amzn.to/2CdPizL).

Astaxanthin verjüngt die Haut

Astaxanthin kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes Antioxidans (@ cynoclub-Depositphotos) - Astaxanthin kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes Antioxidans (@ cynoclub-Depositphotos)

Astaxanthin kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes (@ cynoclub-Depositphotos)

In einer Studie, die im Journal Nutrition Research veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass sie durch eine Ergänzung mit Astaxanthin Alterungszeichen der Haut in Schach halten konnten. Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass die Zufuhr von Antioxidantien den oxidativen im Körper und der Haut, welcher einer der Hauptfaktoren für die Alterungszeichen sind, deutlich reduzieren konnte.

Und nun ist es so, dass Astaxanthin zu den mächtigsten Antioxidantien der Welt gehört es ist fast 6000 mal intensiver als Vitamin C und immer noch 3000 Mal stärker und wirksamer als Resveratrol oder Quercetin und immer noch 500 mal intensiver als Vitamin E.[1]

Für diese Studie untersuchten die Forscher die Wirkung einer regelmäßigen Einnahme des Astaxanthin auf den oxidativen Stress bei Männern und Frauen mittleren Alters. Sie folgten der Hypothese, das eine regelmäßige Einnahme von Astaxanthin einen positiven Effekt auf bestimmte Hautmerkmale (residual skin surface component (RSSC) Morphologie) haben sollte. Diese Hautmerkmale erlauben altersbezogene Veränderung der Haut zu bestimmen.

Zu diesem Zweck wurden 31 Teilnehmer im Alter von 40 Jahren aufwärts 4 mg Astaxanthin pro Tag für vier Wochen gegeben. Die Wissenschaftler untersuchten die Haut Merkmale (RSSC) zu Beginn und zu Ende der Studie. Zudem Namen sie Blutproben zu Beginn, am 15. Tag und zum Ende der Studie und untersuchten dabei auf den wert Malondialdehyd, einem Marker für oxidativen Stress.

Die Tests ergaben, dass der Malondialdehydwert kontinuierlich während der Probezeit abnahm. Auch die Hautproben zeigten eine deutliche Verbesserung, wobei die Verbesserung umso stärker war bei den massiv übergewichtigen Teilnehmern.

Studienergebnis: Astaxanthin reduziert oxidativen Stress

Entsprechend schlossen die Forscher, dass Astaxanthin ganz hervorragend dabei helfen kann, den oxidativen Stress im Körper zu reduzieren[2], was dann fast automatisch zu einer der Haut führt.

Wie verändert Astaxanthin Ihre Haut?

Astaxanthin schützt die haut vor oxidativem Stress (@-budabar-Depositphotos)

Astaxanthin schützt die haut vor oxidativem Stress (@-budabar-Depositphotos)

Astaxanthin stammt aus einer speziellen Algenart, einer Rotalge, welche gerne von Lachsen und Shrimps verzehrt wird, was ihnen die leicht rosa rote Farbe verleiht. Diverse Studien haben Vorteile des Astaxanthin Konsums für die Haut bewiesen:

  • Astaxanthin lässt die Haut jünger erscheinen: weniger Falten, mehr Elastizität, eine bessere Befeuchtung und Hautstruktur.
  • Astaxanthin macht die Haut gesünder (und den Körper natürlich auch): eine Studie fand heraus, dass Astaxanthin als Zellschutz vor DNA-Schäden, welche oft Ursache für Hautkrebs sind, schützen kann.[3] [4]
  • Astaxanthin verstärkt die Kollagen Produktion. Kollagen ist verantwortlich dafür, dass die Haut gesund bleibt, von innen nach außen. Sie hilft dabei die Hautspannung zu halten sowie der Haut Elastizität und Festigkeit zu geben. Wenn es an Kollagen mangelt, fängt die Haut an herabzuhängen, Falten zu bilden und dünn zu werden.[5]
  • Astaxanthin schützt die Haut vor Sonnenstrahlung: es kann die Haut vor ultravioletter Strahlung ein Stück weit schützen und so z.b. auch das Einsetzen eines Sonnenbrandes hinauszögern, weil es neben den antioxidativen Eigenschaften auch antientzündliche Wirkung hat.

Oxidativen Stress mindern, um jünger auszusehen!

Psychische Belastungen können massiven oxidativen Stress erzeugen. Yoga kann dagegen helfen! (@-Syda_Productions-Depositphotos)

Psychische Belastungen können massiven oxidativen Stress erzeugen. Yoga kann dagegen helfen! (@-Syda_Productions-Depositphotos)

Wie zuvor schon mehrfach erwähnt, ist das eigentliche Problem der Oxidative Stress. Diesem können wir uns nicht entziehen. Wohl aber können wir ihn reduzieren und uns gleichzeitig auch ein Stück weit davor schützen,

  • Eins dieser Schutzmittel ist das Astaxanthin (https://amzn.to/2CdPizL)
  • Andere wären z.b. Vitamin C, Selen, Resveratrol, OPC, Caretonoide, und so weiter.

Reduzieren können wir den oxidativen Stress durch eine gesunde Lebensführung, somit auch eine gesunde , sowie dem Weglassen von schädigenden Substanzen wie Alkohol, Tabak Abgase und so weiter.

Auch unsere emotionale Fassung trägt mit zum oxidativen Stress bei. Also sollte Sie sich auch um diesen Aspekt Ihres Lebens kümmern, indem man unter Umständen so etwas wie Yoga, Joggen, Tai Chi, Meditation oder anderes für sich entdeckt.

Eine gesunde Ernährung ist die Basis!

An apple a day... (©mblach-Depositphotos)

An apple a day… (©mblach-Depositphotos)

Als Vorsorge kann die richtige Ernährung auch das Risiko mindern, an Krebs zu erkranken oder andere schwerwiegende Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson u.ä. zu bekommen.

Es gibt nicht umsonst den Spruch: „einen Apfel pro Tag hält den Doktor fern“ („an apple a day keeps the doctor away”). – Ein noch viel besseres Zitat wäre es zu sagen „eine Zwiebel oder eine Knoblauchzehe pro Tag hält den Krebs fern“.

In dem tollen Buch von Prof. Dr. med. Richard Béliveau und Dr. med. Denis Gingras „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ wird sehr schön beschrieben, wie die meisten unserer Lebensmittel und Küchen-Kräuter vorbeugend wie eine Art „dauerhafte Mini-Chemotherapie” gegen Krebs helfen. Die Himbeere ist da nur ein Lebensmittel von vielen. Wer also in der Familie gehäufte Krebsfälle hat, sollte für sich und seine geliebten Menschen dies Buch gründlichst lesen und beherzigen.

Viele der aufgeführten Lebensmittel und Kräuter sind schon in meinem geliebten Vitalstoffkonzentrat LaVita (http://www.lavitakaufen.de) enthalten sind, was ich auch immer sehr gerne jedem und allen ans Herz lege! (siehe weiter unten).

Natürlich enthebt Sie die Einnahme nicht von Ihrer Pflicht, sich trotzdem um eine gesunde Ernährung zu kümmern.

Ernähren Sie sich also richtig!

Eine gesunde, vielseitige Ernährungs ist das Beste für die Gesundheit und zur Gesundwerdung! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Eine gesunde, vielseitige Ernährungs ist das Beste für die Gesundheit und zur Gesundwerdung! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos)

Ihre Ernährung ist die Basis für Ihre Gesundheit. Hierüber können Sie größtenteils mitbestimmen, ob sie Ihre Krankheit verschlimmern oder lindern.

Es gibt Lebensmittel, die entzündungshemmend wirken (z. B. Gemüse, Obst, Omega 3 Fettsäuren) und es gibt Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken (z.B. Frittiertes, Fast-Food, Zucker). Es gibt Lebensmittel, die eher basisch wirken während andere jede Menge Säuren produzieren und den Organismus überlasten. Schauen Sie mal rein: Mit Lebensmitteln Entzündungen behandeln! (Youtube Video)

Auf der anderen Seite fördern faserreichen Lebensmittel wie zum Beispiel Obst und Gemüse eine gesunde Darmflora. Demhingegen tötet Fastfood diese so wichtige, gesunde Darmflora! – Fastfood steht hier als Oberbegriff für eine faserstoffarme Ernährung. Und dieser Prozess läßt nur eingeschränkt umkehren.

Die Verdauung fängt im Mund an und was dort nicht richtig vorgearbeitet wurde, kann später viel schlechter oder gar nicht verwertet werden. Das Endresultat können dann Nährstoffmängel sein oder – ebenso so ungünstig – Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm. Dies äussert sich dann in Form von Blähungen oder unverdauten Nahrungsresten in den Ausscheidungen.

Und natürlich wechselwirkt der Darm mit dem gesamten Körper und sehr stark mit dem Gehirn. Immer mehr rücken Aspekte in den Schwerpunkt der Forschung, bei denen Alzheimer, MS (Multiple Sklerose, synonym: Encephalomyelitis disseminata), Parkinson aber auch ADHS mit der Ernährung und der Darmflora in Verbindung gebracht werden.

Also machen Sie folgendes:

Entsaften oder Smoothies: die nächste Stufe der gesunden Ernährung

Entsaftetes hat die höchste Nährstoffkonzentration und wird schnell vom Körper aufgenommen (©monticello-Depositphotos)

Entsaftetes hat die höchste Nährstoffkonzentration und wird schnell vom Körper aufgenommen (©monticello-Depositphotos)

Idealerweise fangen Sie an mit Entsaften oder mit Smoothies. Das geht ganz einfach und schnell. Und bietet Ihnen die Möglichkeit, eine hohe Nährstoffdichte zu erreichen. Ferner können Sie auf diesem Wege Lebensmittel zu sich nehmen, die Sie sonst vielleicht nicht essen wie Salate, Spinat, Kohl und so weiter.

Es setzt jedoch ein gewissen Equipment voraus. Und das kostet erstmal einiges an Geld!

Zum Entsaften sollten sie sich einen eine langsam drehenden und pressenden Entsafter kaufen. Meist ist das eine Investition fürs halbe Leben. Bei mir zu Hause steht seit 20 Jahren eine Green Star Saftpresse (https://amzn.to/2P5OQsH). Dies ist der Rolls-Royce unter den Entsaftern. Und dieser ist sehr oft im Gebrauch! Alternativ gibt es noch es noch günstige Varianten wie zum Beispiel den Bionika Entsafter (https://amzn.to/2DjX4ZN) oder ganz günstig, neu und gut bewertet den Aobosi Entsafter (https://amzn.to/2D6tW88).

Smoothies sind eine Möglichkeit sich konzentriert Nährstoffe zuzuführen. ((@-habovka-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Smoothies sind eine Möglichkeit sich konzentriert Nährstoffe zuzuführen. ((@-habovka-Depositphotos)

Für Smoothies, zu deutsch Mischgetränke, können Sie natürlich jeden Billigmixer kaufen. Doch wenn Sie das ernst meinen und deswegen in Zukunft auch Freude an Ihren Experimenten haben wollen, kaufen Sie sich einen Hochleistungsmixer. Ich spreche aus Erfahrung. Ich hatte selbst jahrzehntelang einen einfachen Mixer im Einsatz, der mir dann auch noch ab und zu abgeraucht ist. Hier gilt auch wieder der Erfahrungssatz: „Wer billig, kauft zweimal“ (oder dreimal…)

Der Nachteil der Billigmixer ist der, dass sie die Sachen, die Sie in den Mixer tun, nicht smooth also cremig bekommt. Vielmehr finden sich immer wieder ganze Stücke. Und das behindert den Trinkgenuss.

Bei mir zuhause steht nun seit ca. 15 Jahren ein Vitamix Hochleistungsmixer (https://amzn.to/2OlG4Gs). Dies der Klassiker und auch der teuerste. Und er kommt mit in jeden Urlaub als Basisequipment. Eine günstigere Variante ist der JTC Omniblend (https://amzn.to/2USYLae), der ebenfalls sehr gut sein soll und halb so teuer ist.

Nährstoffzufuhr aufpeppen: LaVita Vitalstoffkonzentrat und Supernaturals®

Auch sollten Sie Ihre Vitamin- und Nährstoffzufuhr mit Vitalstoffkonzentrat LaVita (http://www.lavitakaufen.de) aufpeppen. Hier finden Sie schon 70 verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Kräuter, Vergorenes usw. Diese zahlreichen natürlichen Nährstoffe wirken synergistisch und werden hervorragend aufgenommen. Wenn Sie dann noch einen drauf setzen und Ihren Körper noch weiter unterstützen wollen, kann ich Ihnen die „Superfood-Mischung“ Supernaturals® (https://www.supernaturals.eu/ref/7) empfehlen.

Wenn ich entsafte oder mir einen Smoothie mache, kommt IMMER beides zusätzlich mit rein!

Über die Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen lindern

Als eine weitere Anregung dazu, wozu unsere Lebensmittel und die richtige Ernährung in der Lage ist:

Dr. Dean Ornish aus den USA hat eine den Spectrum Diät entworfen und damit offenbar recht gute Erfolge bei Herz-Kreislauf-Patienten, die unter anderem deutlich an Gewicht verlieren, Risikomarker im Blut gehen zurück. Er hat dazu auch mehrere Bücher geschrieben, wie Revolution in der Herztherapie: Der Weg zur vollkommenen Gesundheit (Amazon).

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungen zu natürlichem Anti Aging? (©jbryson-Depositphotos)

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungen zu natürlichem Anti Aging? (©jbryson-Depositphotos)

Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungen zu natürlichem Anti Aging?

Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen bei natürlichem Anti Aging?

Welche Tipps haben Sie noch zu natürlichem Anti Aging?

Schreiben Sie mir!


 

Quellen (@-Pakhnyushchyy-Depositphotos)

Quellen (@-Pakhnyushchyy-Depositphotos)

Natürliches Anti Aging mit Astaxanthin: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Bob Capelli, G. R. C. Astaxanthin Erfahrungsberichte, ESOVita Limited. – https://www.researchgate.net/publication/242722057_ASTAXANTHIN_Natural_Astaxanthin_King_of_the_Carotenoids
  2. Fassett, R. G. and J. S. Coombes (2009). “Astaxanthin, oxidative stress, inflammation and cardiovascular disease.” Future Cardiol 5(4): 333 – http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19656058
  3. Rao, A. R., H. N. Sindhuja, S. M. Dharmesh, K. U. Sankar, R. Sarada and G. A. Ravishankar (2013). “Effective inhibition of skin cancer, tyrosinase, and antioxidative properties by astaxanthin and astaxanthin esters from the green alga Haematococcus pluvialis.” J Agric Food Chem 61(16): 3842- – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23473626
  4. Suganuma, K., H. Nakajima, M. Ohtsuki and G. Imokawa (2010). “Astaxanthin attenuates the UVA-induced up-regulation of matrix-metalloproteinase–1 and skin fibroblast elastase in human dermal fibroblasts.” J Dermatol Sci 58(2): 136 – http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20219323
  5. Tominaga, K., N. Hongo, M. Karato and E. Yamashita (2012). “Cosmetic benefits of astaxanthin on humans subjects.” Acta Biochim Pol 59(1): 4 – http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22428137
  6. Mostafalou, S., & Abdollahi, M. (2017). Pesticides: an update of human exposure and toxicity. Arch Toxicol, 91(2), 549–599. doi:10.1007/s00204–016–1849-x https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27722929
  7. Baltazar, M. T., Dinis-Oliveira, R. J., de Lourdes Bastos, M., Tsatsakis, A. M., Duarte, J. A., & Carvalho, F. (2014). Pesticides exposure as etiological factors of Parkinson’s disease and other neurodegenerative diseases–a mechanistic approach. Toxicol Lett, 230(2), 85–103. doi:10.1016/j.toxlet.2014.01.039 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24503016
  8. Owagboriaye, F. O., Dedeke, G. A., Ademolu, K. O., Olujimi, O. O., Ashidi, J. S., & Adeyinka, A. A. (2017). Reproductive toxicity of Roundup herbicide exposure in male albino rat. Exp Toxicol Pathol. doi:10.1016/j.etp.2017.04.007 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28473188

Verwandte Artikel