Haben Sie es gewusst? – Ich wusste es vor der Fortbildung nicht!

wird nach wie vor als ungefährlich verkauft und von den Krankenkassen bezahlt. Es besteht aus ca. 50 % Quecksilber, 20 % Silber und 14% . Keines der verwendeten Materialien ist per se ungefährlich. Würde für immer und ewig eine Füllung bleiben, wäre da kein Problem. Dummerweise werden die Einzelbestandteile über Jahre und Jahrzehnte freigesetzt und im Körper aufgenommen! Hier ist ein schöne Aufnahme dazu.

Wirkung von Amalgam und Quecksilber

Quecksilber wird im ganzen Körper abgelagert, bevorzugt jedoch im Mund, Leber, Niere, Hormonsystem und Gehirn (siehe hier). Es gibt mittlerweile eine ganze Menge Studien, die auf die Giftigkeit von Quecksilber in anorganischer, vor allem aber in organisch gebundener Form hinweisen.

Symptome verursacht durch Amalgam und Quecksilber

Bei den Symptomen wird versucht, sie in Früh-, Mittel- und Endstadium einzuteilen. Wenn man die beeindruckende Summe der möglichen Symptome zusammennimmt, kann Amalgam folgende Symptome verursachen:

Körperliche Symptome

  • Migräne, Kopfschmerzen,
  • Gleichgewichtsstörungen, Lähmungserscheinungen, Gehstörungen
  • Müdigkeit, Erschöpfungszustände, Appetitstörungen
  • Atemproblemen, akuter und/oder chronischer Hyperventilation
  • feines Zittern der Hände
  • Schwindel, Vergesslichkeit
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Krämpfen, Gefühlsstörungen (Kribbeln in den Extremitäten)
  • Metallischer Geschmack im Mund
  • Entzündungen in Mund und Rachen, Nebenhöhlenentzündungen
  • Infektanfälligkeit, Entzündungen, Pilze, Allergien
  • Herzrhythmusstörungen, Kreislaufprobleme
  • Gelenkschmerzen, Muskelschwäche
  • Störungen der Augenfunktion, Tinnitus
  • Magen-Darmprobleme, Colitis, chronischen Durchfällen, Gewichtsverlust
  • Menstruations- und Fruchtbarkeitsstörungen

Seelische Symptome

  • Angst, Unruhe, Sterbeängste
  • Autismus
  • Gereiztheit, Nervosität
  • Depressionen, Unlust
  • Konzentrationsschwäche
  • Gedächtnisschwäche
  • Unruhiger Schlaf, Alpträume
  • Halluzinationen
  • Stottern, verwaschene Sprache
  • Menschenscheu
  • Aggressivität
  • Licht- und Lärmempfindlichkeit
  • Dämmerzustände

Amalgam wird auch verdächtigt, schwere Nervenkrankheiten wie , Parkinson, Multiple Sklerose und ALS (eine langsam verlaufende, immer tödlich endende Lähmung) auszulösen. Man sollte sich dazu mal das folgende Video auf Youtube der Universität Calgary ansehen!

Immer ein Wechselspiel

Bei solchen Aussagen sollte man drei Dinge beachten:

  1. Wenn es sich um chronische, also langsam verlaufende Prozesse handelt, ist nie nur eine Substanz daran beteiligt! Es ist immer ein Wechselspiel zwischen vielen verschiedene Stoffen.
  2. Auf der anderen Seite ist 1 und 1 nicht immer zwei. Soll heissen: man mag mit dem einen klar kommen, doch dann kommt ein zweites oder ein zweiter schädigender Umstand hinzu (z. B. Stress, Trauer, Ernährung etc.) und plötzlich ist der Körper mit beidem zusammen völlig überlastet!
  3. Jeder Mensch hat eine Fähigkeiten mit Umwelteinflüssen im allerweitesten Sinne klar zu kommen. Was beim einen zum Nervenzusammenbruch führt, lässt den nächsten erst munter werden.

Verwandte Artikel