Helicobacter pylori: ein Symbiont statt Krankheitserreger?

Könnte der Helicobacter pylori dem Körper unter bestimmten Bedingungen nutzen statt schaden? (@-3drenderings-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Könnte der Helicobacter pylori dem Körper unter bestimmten Bedingungen nutzen statt schaden? (@-3drenderings-Depositphotos)

Der Helicobacter pylori ist ein Gram-negatives, spiralförmiges Bakterium, das die Magenschleimhaut von Menschen und nicht-menschlichen Primaten natürlicherweise besiedelt. Man schätzt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist mit H. pylori infiziert ist, in manchen Bereichen können es sogar 80% sein!

Der Helicobacter pylori sorgte vor gar nicht allzu langer Zeit für Furore, als sich zwei Forscher jahrelang mit Ihren Forschungsergebnissen gegen das damals herrschende Paradigma durchsetzen mussten:

Sie fanden heraus, dass der Helicobacter pylori oft Ursache für Magengeschwüre und Magenkrebs war. Einmal akzeptiert, gilt natürlich jeder Helicobacter pylori Fund als „gefährlich“ und somit automatisch behandlungswürdig.

Tatsache ist jedoch, dass nur in einer Minderheit der Infizierten ein H. pylori Magengeschwüre (ca. 10% der Fälle), Magenkrebs (1–2%) und sehr selten ein Lymphom [1] im Magen-Darm-Bereich verursachen.[2]

[bctt tweet=“Helicobacter pylori: ein Symbiont statt Krankheitserreger?“ username=“Heilpraktiker_H“]

Man vermutet, dass der H. pylori den Magen des Menschen vor etwa 60.000 Jahren zu besiedeln begann. Helicobacter pylori könnte auch durchaus Teil der menschlichen Mikrobiome sein, also der Summe der Zellen mit unseren eigenen und fremder DNA. (Man bedenke, dass nur etwa 10 % aller uns ausmachenden Zellen unsere eigene DNA in sich tragen!!)

[bctt tweet=“Nur 10% aller unserer Zellen sind unsere eigenen!“ username=“Heilpraktiker_H“]

Aufgrund der sozioökonomischen Entwicklung, modernen hygienischen Praktiken und dem Aufkommen der Antibiotika verändert sich die Mikrobiota des menschlichen Darms. Der H. Pylori scheint allmählich zu verschwinden. Dumm gelaufen, nach neueren Erkennnissen…

Könnte der Helicobacter pylori Schutzfunktionen haben?

Es gibt immer mehr Hinweise auf die der H. Pylori – Besiedelung auf die Entstehung von Adipositas, Kindheitsasthma, Allergien und entzündliche Darmerkrankungen[3].
In einer ganz neuen vom März 2016 stellen Forscher fest, dass sich die Darmflora jener ungpünstig verschoben hatte, die an einer Helicobacter pylori Behandlung teilgenommen hatten[3]. Die Forscher untersuchten dazu eine Gruppe Freiwillger im Alter von 18.30 Jahren. Sie untesuchten ihre Stühle nach erfolgter Auslöschung alle 6 Monaten.
Man stellte fest, dass der Stuhl unmittelbar vor der Auslöschung des Helicobacter pylori und unmittelbar danach sich nicht gross unterschieden. Jedoch ein Detail fiel den Forschern auf:
Es fanden sich vermehrt Bakterien, die auch aus Zellulose gewinnen können und kurzkettige Fettsäuren bilden können, sogenannte Firmicutes. Die „guten Bakterien“, die zur Gruppe der Bacteriodes gehörten, hingegen nahmen ab.

Dies ist nicht die erste Untersuchung, die deutlich macht, welchen Einfluss Antibiotika auf unseren Darm im besonderen und unseren Körper im ganzen haben. Üblicher weise werden Antibiotika Tieren in der Tiermast zugesetzt, um das Gewicht zu steigern und sie gegen Erreger abzuriegeln.

So sehr Antibiotika auch Millionen Menschen das Leben gerettet haben, sollte man sich klar machen, dass es sich um Mittel gegen das Leben (Anti-Biotika) handelt. Die Tatsache, dass jetzt immer resistente Erreger erscheinen und immer weiter zunehmen werden, zeigt mir, dass es sich um eine bequeme Abkürzung handelt, die wir Menschen genommen haben. Doch dies holt uns wieder ein, so dass wir über kurz oder lang um eine echte (Aus-)Heilung von Krankheiten im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung nicht herum kommen werden.

Dies schliesst natürlich nicht aus, dass man sich dazu nicht modernster Erkenntnisse aus der Forschung bedient. Im Gegenteil.

Haben Sie Fragen?
Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen?
Welche Tipps haben Sie noch?
Schreiben Sie mir!


Quellen (@-Pakhnyushchyy-Depositphotos)

Quellen (@-Pakhnyushchyy-Depositphotos)

Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. genauer: ein Schleimhaut-assoziiertes lymphatisches Gewebe (MALT) -Lymphom  ↩

  2. Kusters, J. G., van Vliet, A. H., & Kuipers, E. J. (2006). Pathogenesis of Helicobacter pylori infection. Clin Microbiol Rev, 19(3), 449–490. doi:10.1128/CMR.00054–05 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16847081

  3. Yap, T. W., Gan, H. M., Lee, Y. P., Leow, A. H., Azmi, A. N., Francois, F., … Vadivelu, J. (2016). Helicobacter pylori Eradication Causes Perturbation of the Human Gut Microbiome in Young Adults. PloS one, 11(3), e0151893. doi:10.1371/journal.pone.0151893 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26991500
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4798770/pdf/pone.0151893.pdf

Verwandte Artikel

Natürliche Nähr­stoffe zuführen zwingend erforderlich!

Es mag sein sein, dass sich dies wie eine gesprungene Schallplatte
anhört. Doch es ist wichtig - für Sie!

Ein Mangel an Nährstoffen kann einen Heilungsprozessen stoppen.
Man kann die Heilung und das Gesundbleiben gleichermaßen, wie auch eine Entsäuerungskur, eine Akupunktur, eine Entgiftung und alle anderen Therapien ganz massiv fördern, indem man dem Körper ausreichend Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe) zuführt. Es kann wird vermutlich sogar so sein, dass der Heilungsprozeß und der Therapiefortschritt ohne die Nährstoffe stockt!

Und anders herum: ein Nährstoffdefizit, also ein Mangel an Vitaminen, Mineralien, Enzymen, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffen usw., führt früher oder später unweigerlich in die Krankheit - alleine oder durch das Zuammenspiel mit anderen Faktoren!

Gleichzeitig ist bekannt, dass pflanzlich gebundene Nährstoffe teilweise 100fach besser aufgenommen werden als vergleichbare Dosen des reinen aber künstlichen Nährstoffs.

Ich empfehle daher immer als Basis-Ergänzung das Vitalstoffkonzentrat von LaVita

 

Warum ein Vitalstoffkonzen­trat wie LaVita?

  • Zum einen essen die meisten Menschen, unsere Senioren/innen ebenso wie die Junioren/innen, nicht mehr die Mengen an Gesundem, die sie früher einmal aßen. Wir versorgen uns alleine über die Art unseres Essens (Fastfood, Convinience Food) nicht mehr mit ausreichend Nährstoffen und Vitaminen. Und sich Bio zu ernähren macht auch nicht jeder, obgleich Bio deutliche Vorteile hat.Wer krank ist oder einfach nur gesund bleiben will, sollte regelmäßig entsaften. Die einzig sinnvolle Methode ist ein langsam arbeitender Entsafter wie der Green Star.
  • Viele Menschen haben aufgrund einer gestörten Darmflora noch dazu das Problem die geringeren Mengen an Vitaminen aufnehmen zu können.
  • Selbst bei vorbildlicher Ernährung laufen wir immer stärker in einen Nährstoffmangel, da unsere Nahrungsmittel, das Obst und Gemüse, oft nur noch Bruchteile der Nährstoffe enthalten, die sie vor 30 Jahren hatten. Natürlich könnten Sie das mit frisch gepreßten (oder gemixten) Obst und/oder Gemüsesäften versuchen zu umgehen. Ja, es ginge… vielleicht. Allerdings sollten Sie sich dann einen richtigen Entsafter, der die Sachen langsam auspresst, wie den Green Star Elite Tribest Entsafter( und einen sehr leistungsfähigen Mixer wie einen Vitamix Mixer zulegen!

Der Vitamix gehört zu den stärksten Mixern. Meine inzwischen 7 Jahre alten Vitamix würde ich nicht mehr hergeben wollen. Er bekommt alles klein! (©vitamix.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover Der Vitamix gehört zu den stärksten Mixern. Meinen inzwischen 7 Jahre alten Vitamix würde ich nicht mehr hergeben wollen. Er bekommt alles klein! (©vitamix.com)[/caption]

  • Gleichzeitig nimmt auch noch die Giftstoffbelastung zu - sei es durch Konservierungsstoffe, Medikamente, Abgase, Textilausdünstungen etc. - von den freiwillig zugeführten Giften wie beim rauchen gar nicht zu sprechen.
  • Ferner ist die Zufuhr von natürlichen Nährstoffen, also pflanzlich gebundener Nährstoffe, den künstlichen immer überlegen. Z.B. ist die anti-oxidative Wirkung von 100 g Apfel 200 fach so groß wie 2 g künstliches Vitamin C!
    Ja richtig gelesen: 200 fach. Und schlimmer noch: künstliche Vitamine werden oft wieder schnell vom Körper ausgeschieden oder wirken schädigend!
  • LaVita enthält neben den bekannten Vitaminen auch Unmengen an sekundären Pflanzeninhaltsstoffe wie Polyphenole, FlavonoideAnthocyanide, Isoflavone, Tannine, Terpene, Carotinoide, Lycopene, Saponine usw. Und läßt sich durchaus darüber streiten, was wichtiger ist: Vitamine oder sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe.

 

Pflanzeninhalts­stoffe: möglichst täglich in kleinen Mengen

Entscheidend für die Zufuhr dieser Pflanzeninhaltsstoffe ist, dass sie möglichst täglich in kleinen Mengen zugeführt werden. Auf diese Weise entfalten sie die optimale Wirkung für die Gesundheit. Und das ist der grosse Vorteil bei LaVita.

Mit 2 - 3 Esslöffeln LaVita erreichen Sie genau das! (aff)

 

70 verschiedene Obst- und Gemüsearten, Vergorenes und Kräuter...

Obst und Gemüse helfen (©-RTimages-Fotolia.com) Kallmeyer Naturheilpraxis Hannover - Heilpraktiker Hannover

Vitamine, Mineralien, Enzyme,
Antioxidantien zuführen ist sehr wichtig!
(©-RTimages-Fotolia.com)

Und das Vitalstoffkonzentrat LaVita beinhaltet in konzentrierter Form 70 verschiedenen Obst- und Gemüsearten (aff), vergorenes und Kräuter. Da würden sie es sich auch mit dem Entsaften schwer tun…

Man nimmt am besten 1 ? 3 mal täglich etwa 10 ml in einem Glas Wasser zu sich. Auch hier werden Sie die Wirkungen spüren… (aff)


Aber ACHTUNG:
Unser Körper ist ein Wunderwerk der Regeneration (Erneuerung). Doch
dies braucht Zeit - und ausreichende Menge Vitalstoffe!

Unser Körper erneuert sich 90 Tagen, also 3 Monaten, vollständig:

  • nach 5 Tagen hat sich ein Großteil der weißen Blutkörperchen erneuert. Die weißen Blutkörperchen bilden die erste Front in der Abwehr gegen Viren, Bakterien, Pilze und Co!
  • nach 8 Tagen haben sich die Lungenzellen regeneriert (Raucher aufgepasst...)
  • nach 20 Tagen hat sich der größte der der Haut erneuert
  • nach 90 Tagen haben sich die 3/4 der roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport zuständig sind, erneuert.

Meine Tipps zur Nutzung von LaVita:

  • Wenn einfach mal LaVita antesten wollen, bestellen Sie sich noch
    heute eine Flasche LaVita im LaVita Shop (aff)
    , nehmen dann täglich ein bis dreimal 10 ml mit Wasser und beobachten selbst, wie es Ihnen besser geht!
  • Möchten Sie Ihrem Körper die Möglichkeit geben, sich richtig zu regenerieren, bestellen Sie sich noch heute gleich 3 Flaschen LaVita im LaVita Shop (aff)

Noch ein Hinweis:
Bitte seien Sie nicht zu ungeduldig... Ein jahre- oder jahrzehnte-langer Mangel lässt sich nicht mal eben so beheben.

Das kann dauern!
Und entsprechend bedarf es auch einiges Zeit, um damit verbundene Beschwerden verschwinden zu lassen.

Übrigens:
LaVita ist jetzt ein

  • veganes undLaVita vegan
  • glutenfreies Produkt und
  • definitiv GMO frei (also frei von Gentechnik)

Kategorien