Hilfe bei Colitis ulzerosa und Morbus Crohn: der Granatapfel

Der Granatapfel wirkt antientzündlich. (@-578foot-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Der wirkt antientzündlich. (@-578foot-Depositphotos)

Granatapfelsaft könnte eine Hilfe für Menschen sein, die an entzündlichen Darmerkrankungen sein. Hierzu zähen vor allem die und der als Hauptstellvertreter, doch auch bei unterschwelligen, latent verlaufenden chronischen Entzündungen der Darmschleimhaut könnte Granatapfelsaft helfen.

In einer aktuellen Studie[1] untersuchten die Forscher Prof. Kim und Kollegen die Effekte der , die im Granatapfelsaft enthalten sind, auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Hierzu verursachten Sie bei Ratten künstlich eine Darmentzündung mittels einer Chemikalie. Sie gaben dann einer Gruppe gar nichts (Kontrollgruppe) und der anderen Granatapfelsaft.

Sie stellten fest, dass der Granatapfelsaft die Ratten sehr gut schützte. Er verhinderte sogar die Geschwürbildung, senkte entzündungsfördernde Zytokine (Botenstoffe) wie das TNF-α und IL–1b sowie weitere Entzündungsmarker.

Was tun bei entzündlich Darmerkrankungen?

Die Studie deutet etwas, dass man nutzen sollte: Polyphenole. Als Kranker sollten Sie aus meiner sich nicht nur Granatapfelsaft probieren und testen, sondern auch andere Nahrungsmittel mit, die reich an Polyphenolen sind wie Aronia, Noni und so weiter. Des Weiteren sollten sie auch Nahrungsergänzungen, die ebenfalls wirken, wie Resveratrol (gewonnen aus dem Japanischen Staudenknöterich), Quercetin (hier), Vitamin C, SanOmga aus Fischöl und so weiter mit einbeziehen.

Entzündungshemmende Nahrungsergänzungsmittel

Auch zeigt es die Bedeutung entzündungshemmender Substanzen an. Diese sind nicht nur als Polyphenole beschränkt. Auch viele Heilpilze enthalten entzündungshemmende Wirkstoffe wie zum Beispiel der Reishi, der Hericium oder der Pleurotus. Diese Pilze regulieren das Immunsystem, reduzieren Entzündungen und stabilisieren die Darmflora. Oft bietet sich an, Pilzmischungen zu nutzen. Hochwerte Pilzmischungen in Bio Qualität finden Sie hier.

Entzündungshemmende Ernährung

Ferner sollten Sie natürlich auch auf eine entzündungshemmende Ernährung umstellen. Das bedeutet im wesentlichen eine vegetarische Ernährung mit einem Schwerpunkt auf pflanzlicher Nahrung. Ich würde an Ihrer Stelle sogar auf vegan übergehen und alle tierischen Lebensmittel einschliesslich Milchprodukte und Eiern weglassen.
Auch sollten Sie glutenhaltige Lebensmittel, allen voran weizenhaltige Lebensmittel weglassen. Gluten ist bekannt dafür Entzündungen im Körper auszulösen.
Gleichzeitig müssen sie ausreichend Nährstoffe für Ihre Situation zuführen. Und das bedeutet, nicht kleckern sondern klotzen. Neben Entsaften würde hier auch ganz stark an das Vitalstoffkonzentrat LaVita denken

Den Darm reinigen, entgiften und aufbauen

Ein durchlässiger Darm kann viele verschiedene Symptome auslösen (©-dimdimich-Fotolia.com) - Kallmeyer Naturheilpraxis - Heilpraktiker Hannover

Ein durchlässiger Darm kann viele verschiedene Symptome auslösen (©-dimdimich-Fotolia.com)

Binden Sie Bakteriengifte im Darm durch Kohle, Heilerde oder auch Flohsamenhülsen. Ich würde über den Tag verteilt mehrere Kohletabletten zuführen. Die kann helfen die Darmschleimhaut zu regenerieren. Auch Aloe vera Gel in Maßen kann hier helfen. Aloe wirkt entzündungshemmend und kann bei entzündlichen Darmerkrankungen Linderung verschaffen.

Und natürlich sollten Sie die Probiotika nicht vergessen! Von diesen weiss man, dass Entzündungen reduzieren. Vor allem helfen sie die Darmschleimhaut wieder aufzubauen. Am besten kombiniert man dies mit einer Stuhluntersuchung, um besser zu wissen, welche Defizite bestehen. Ein generell sehr schönes Mittel ist hier das Pro EMsan von der Firma Tisso, weil fast 30 Bakterienstämme in sehr hoher Menge enthält. Und bei Probiotika gilt ebenfalls: nicht kleckern, sondern klotzen!

Was ist eine Colitis ulcerosa?

Colitis ulcerosa[2] ist eine meist in Schüben verlaufende chronisch entzündliche, jedoch nicht infektiöse Darmerkrankung des Dickdarms. Es beginnt meist im Rektum (dem Endstück des Darms) und breitet sich kontinuierlich auf höhere Darmabschnitte aus. Von der Entzündung sind nur die oberflächlichen Schleimhautschichten betroffen. Zwischen heilen
Abschnitten zeigen sich jedoch bei Darmspiegelungen leicht blutende Geschwüre.

Was verursacht die Colitis ulcerosa?

Hier tappt man noch ziemlich im Dunkeln. In der Regel ist die Ursache unbekannt. Die Erkrankung ist irgendwann da. Es werden jedoch auch Ursachen wie die Ernährung, ein Autoimmungeschehen, psychosomatische Hintergründe oder genetische Veranlagung diskutiert.

Typische Symptome einer Colitis ulcerosa

Die typischen Symptome einer Colitis ulcerosa sind
* blutig schleimige Durchfälle und mehr als 10 Stühle/Tag
* krampfartige Unterleibsschmerzen
* Tenesmen (schmerzhafter Stuhldrang)
* im akuten Schub: Fieber mit Schüttelfrost
* Gewichtsverlust

Es können ausserhalb des Darmes Symptome auftreten, wie zum Beispiel:

  • Uveiitis (Entzünung der mittleren Augenhaut, die aus der Aderhaut, dem Strahlenkörper und der Regenbogenhaut besteht)
  • Erythema nodosum
  • Gelenksentzündungen
  • Gallenblasen- oder Gallenwegsentzündungen, Gallensteine

Nicht das die genannten Symptome schon genug wären. Behandelt oder unbehandelt kann es im Verlaufe der Erkrankungen zu schwerwiegenden Komplikationen kommen:

  • „Ausleiern“ des Darmes mit einhergehenden Durchfällen, Vergiftungserscheinungen
  • Gefahr der Perforation)
  • Krebsentstehung
  • durch den hohen Flüssigkeitsverlust: Schock
  • massive Nährstoffunterversorgung durch verschlechterte Aufnahme
  • massive Blutung
  • Eisenmangelanämie

Granatapfel (punica granatum) – ursprünglich Pflanze der Sexualität

Der Granatapfel ist wohl einer der Früchte, die am ehesten für Fruchtbarkeit Sexualität stehen. Man kann sich unter Umständen nur schwer vorstellen, dass sich unter der Oberfläche eine Myriade medizinischer Anwendungen finden lassen.

Punica granatum L. (Granatapfel) ist eine langlebige und tolerante Pflanze gegenüber Trockenheit. Aride und semiariden Zonen sind beliebt für den Anbau von Granatapfelbäumen. Im Iran, Indien und den Mittelmeerländern sowie der Türkei, Ägypten, Tunesien, Spanien und Marokko sind sie weit verbreitet. Der Granatapfel, als Beere kategorisiert, gehört zu seiner eigenen botanischen Familie, den Punicaceae.

Rinde und Wurzel hochgiftig

Spannenderweise sind die Rinde und die Wurzel stark giftig und Übelkeit und Erbrechen sind bei falscher Dosierung das kleinste Problem. Falsche Dosierung bedeutet hier, dass die Rinde auch als Mittel gegen Bandwürmer genutzt werden kann. Und auch hier gilt wie immer: die Dosis macht das Gift!

Grosse Vielfalt an Wirkstoffen im Granatapfel (Punica granatum)

Der Granatapfel bietet je nach dem Teil, ob man die Samen oder die Fruchtschale untersucht, sehr unterschiedliche Inhaltsstoffe:

  • Der Granatapfelsaft enthält unter anderem Anthocyanine, Ascorbinsäure, Ellagsäure, Catechin EGCG, Quercetin, Rutin und  zahlreiche Mineralien, insbesondere Eisen.
  • Das Öl aus den Granatapfelsamen enthält zu 95% Punicinsäure, Ellagsäure, weitere Fettsäuren und  Sterole.
  • Und die Samenschale enthält Gallussäure und andere Fettsäuren, Catechine wie EGCG, Quercetin, Rutin und andere Flavonoide sowie Flavone, Flavanone und Anthocyanine.

Wirkungen des Granatapfel

Der Granatapfel hat unter anderem folgende Wirkungen:


Colitis Ulzerosa, Morbus Crohn: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Kim, H., Banerjee, N., Sirven, M. A., Minamoto, Y., Markel, M. E., Suchodolski, J. S., … Mertens-Talcott, S. U. (2017). Pomegranate polyphenolics reduce inflammation and ulceration in intestinal colitis-involvement of the miR–145/p70S6K1/HIF1alpha axis in vivo and in vitro. J Nutr Biochem, 43, 107–115. doi:10.1016/j.jnutbio.2017.02.005 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28282584
  2. Allmeroth, M. (2007). Kompendium für die Heilpraktiker-Prüfung 51 Tabellen (4., überarb. Aufl. ed.): Karl F. Haug.  http://amzn.to/2giswtn
  3. Jurenka, J. (2008). Therapeutic applications of pomegranate (Punica granatum L.): a review. Alternative Medicine Review, 13(2), 128.
  4. Amer, O. S., Dkhil, M. A., Hikal, W. M., & Al-Quraishy, S. (2015). Antioxidant and Anti-Inflammatory Activities of Pomegranate (Punica granatum) on Eimeria papillata-Induced Infection in Mice. Biomed Res Int, 2015, 219670. doi:10.1155/2015/219670  http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4310320/pdf/BMRI2015–219670.pdf
  5. Estrada-Luna, D., Martinez-Hinojosa, E., Cancino-Diaz, J. C., Belefant-Miller, H., Lopez-Rodriguez, G., & Betanzos-Cabrera, G. (2017). Daily supplementation with fresh pomegranate juice increases paraoxonase 1 expression and activity in mice fed a high-fat diet. Eur J Nutr. doi:10.1007/s00394–017–1394–2  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28243786
  6. Miguel, M. G., Neves, M. A., & Antunes, M. D. (2010). Pomegranate (Punica granatum L.): A medicinal plant with myriad biological properties-A short review. Journal of Medicinal Plants Research, 4(25), 2836–2847.  https://www.researchgate.net/profile/Maria_Miguel/publication/228966344_Pomegranate_Punica_granatum_L_A_medicinal_plant_with_myriad_biologic_properties_A_short_review/links/0c96052f0ad28f3fb1000000.pdf?origin=publication_detail
  7. Madejsky, M. (2009). Lexikon der Frauenkräuter: Inhaltsstoffe, Wirkungen, Signaturen und Anwendungen ; mit über 180 Heilkräuterrezepten (2 ed.). Baden: AT-Verl.  http://amzn.to/2j3qN0T

MerkenMerken



Natürliche Nährstoffe zuführen zwingend erforderlich!

Es mag sein sein, dass sich dies wie eine gesprungene Schallplatte anhört. Doch es ist wichtig - für Sie! Ein Mangel an Nährstoffen kann einen Heilungsprozessen stoppen. Man kann die Heilung und das Gesundbleiben gleichermaßen, wie auch eine Entsäuerungskur, eine Akupunktur, eine Entgiftung und alle anderen Therapien ganz massiv fördern, indem man dem Körper ausreichend Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe) zuführt. Es kann wird vermutlich sogar so sein, dass der Heilungsprozeß und der Therapiefortschritt ohne die Nährstoffe stockt!

Und anders herum: ein Nährstoffdefizit, also ein Mangel an Vitaminen, Mineralien, Enzymen, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffen usw., führt früher oder später unweigerlich in die Krankheit - alleine oder durch das Zuammenspiel mit anderen Faktoren! Ohne die Nährstoffe wird Heilung schwer! Klick um zu Tweeten Gleichzeitig ist bekannt, dass pflanzlich gebundene Nährstoffe teilweise 100fach besser aufgenommen werden als vergleichbare Dosen des reinen aber künstlichen Nährstoffs.

Ich empfehle daher immer als Basis-Ergänzung das Vitalstoffkonzentrat von LaVita

Warum ein Vitalstoffkonzentrat wie LaVita?

  • Zum einen essen die meisten Menschen, unsere Senioren/innen ebenso wie die Junioren/innen, nicht mehr die Mengen an Gesundem, die sie früher einmal aßen. Wir versorgen uns alleine über die Art unseres Essens (Fastfood, Convinience Food) nicht mehr mit ausreichend Nährstoffen und Vitaminen. Und sich Bio zu ernähren macht auch nicht jeder, obgleich Bio deutliche Vorteile hat.
    Wer krank ist oder einfach nur gesund bleiben will, sollte regelmäßig entsaften. Die einzig sinnvolle Methode ist ein langsam arbeitender Entsafter wie der Greenstar.

    Wer krank ist oder einfach nur gesund bleiben will, sollte regelmäßig entsaften. Die einzig sinnvolle Methode ist ein langsam arbeitender Entsafter wie der Green Star.

  • Viele Menschen haben aufgrund einer gestörten Darmflora noch dazu das Problem die geringeren Mengen an Vitaminen aufnehmen zu können.
  • Selbst bei vorbildlicher Ernährung laufen wir immer stärker in einen Nährstoffmangel, da unsere Nahrungsmittel, das Obst und Gemüse, oft nur noch Bruchteile der Nährstoffe enthalten, die sie vor 30 Jahren hatten. Natürlich könnten Sie das mit frisch gepreßten (oder gemixten) Obst und/oder Gemüsesäften versuchen zu umgehen. Ja, es ginge… vielleicht. Allerdings sollten Sie sich dann einen richtigen Entsafter, der die Sachen langsam auspresst, wie den Green Star Elite Tribest Entsafter und einen sehr leistungsfähigen Mixer wie einen Vitamix Mixer zulegen!
Der Vitamix gehört zu den stärksten Mixern. Meine inzwischen 7 Jahre alten Vitamix würde ich nicht mehr hergeben wollen. Er bekommt alles klein! (©vitamix.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Der Vitamix gehört zu den stärksten Mixern. Meinen inzwischen 7 Jahre alten Vitamix würde ich nicht mehr hergeben wollen. Er bekommt alles klein! (©vitamix.com)

  • Gleichzeitig nimmt auch noch die Giftstoffbelastung zu - sei es durch Konservierungsstoffe, Medikamente, Abgase, Textilausdünstungen etc. - von den freiwillig zugeführten Giften wie beim rauchen gar nicht zu sprechen.
  • Ferner ist die Zufuhr von natürlichen Nährstoffen, also pflanzlich gebundener Nährstoffe, den künstlichen immer überlegen. Z.B. ist die anti-oxidative Wirkung von 100 g Apfel 200 fach so groß wie 2 g künstliches Vitamin C! Ja richtig gelesen: 200 fach. Und schlimmer noch: künstliche Vitamine werden oft wieder schnell vom Körper ausgeschieden oder wirken schädigend!
  • LaVita enthält neben den bekannten Vitaminen auch Unmengen an sekundären Pflanzeninhaltsstoffe wie Polyphenole, FlavonoideAnthocyanide, Isoflavone, Tannine, Terpene, Carotinoide, Lycopene, Saponine usw. Und läßt sich durchaus darüber streiten, was wichtiger ist: Vitamine oder sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe.
 

Pflanzeninhaltsstoffe: möglichst täglich in kleinen Mengen

Entscheidend für die Zufuhr dieser Pflanzeninhaltsstoffe ist, dass sie möglichst täglich in kleinen Mengen zugeführt werden. Auf diese Weise entfalten sie die optimale Wirkung für die Gesundheit. Und das ist der grosse Vorteil bei LaVita.
Mit 2 - 3 Esslöffeln LaVita erreichen Sie genau das!

70 verschiedene Obst- und Gemüsearten, Vergorenes und Kräuter...

Obst und Gemüse helfen (©-RTimages-Fotolia.com) Kallmeyer Naturheilpraxis Hannover - Heilpraktiker Hannover

Vitamine, Mineralien, Enzyme,
Antioxidantien zuführen ist sehr wichtig!
(©-RTimages-Fotolia.com)

Und das Vitalstoffkonzentrat LaVita beinhaltet in konzentrierter Form 70 verschiedenen Obst- und Gemüsearten, vergorenes und Kräuter. Da würden sie es sich auch mit dem Entsaften schwer tun…
Man nimmt am besten 1 − 3 mal täglich etwa 10 ml in einem Glas Wasser zu sich. Auch hier werden Sie die Wirkungen spüren…

Aber ACHTUNG:
Unser Körper ist ein Wunderwerk der Regeneration (Erneuerung). Doch dies braucht Zeit - und ausreichende Menge Vitalstoffe!

Unser Körper erneuert sich 90 Tagen, also 3 Monaten, vollständig:
  • nach 5 Tagen hat sich ein Großteil der weißen Blutkörperchen erneuert. Die weißen Blutkörperchen bilden die erste Front in der Abwehr gegen Viren, Bakterien, Pilze und Co!
  • nach 8 Tagen haben sich die Lungenzellen regeneriert (Raucher aufgepasst...)
  • nach 20 Tagen hat sich der größte der der Haut erneuert
  • nach 90 Tagen haben sich die 3/4 der roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport zuständig sind, erneuert.

Meine Tipps zur Nutzung von LaVita:

  • Wenn einfach mal LaVita antesten wollen, bestellen Sie sich noch heute eine Flasche LaVita im LaVita Shop, nehmen dann täglich ein bis dreimal 10 ml mit Wasser und beobachten selbst, wie es Ihnen besser geht!
  • Möchten Sie Ihrem Körper die Möglichkeit geben, sich richtig zu regenerieren, bestellen Sie sich noch heute gleich 3 Flaschen LaVita im LaVita Shop

Noch ein Hinweis: Bitte seien Sie nicht zu ungeduldig... Ein jahre- oder jahrzehnte-langer Mangel lässt sich nicht mal eben so beheben.
Das kann dauern!
Und entsprechend bedarf es auch einiges Zeit, um damit verbundene Beschwerden verschwinden zu lassen.


Übrigens: LaVita ist jetzt ein
  • veganes undLaVita vegan
  • glutenfreies Produkt und
  • definitiv GMO frei (also frei von Gentechnik)




Kontakt: Sie haben persönliche Fragen zu dem Artikel oder eine Anmerkung? - Schreiben Sie uns.

Bitte warten …

Datenschutzhinweis: Mit diesem Kontaktformular können Sie Ihre Anfrage an mich richten. Ihre Daten werden über meinen Provider per E-Mail an mich weitergeleitet und nach Beantwortung umgehend gelöscht, sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen. Eine Nutzung zu einem anderen Zweck oder eine Datenweitergabe an Dritte findet nicht statt. Sie können Ihre Einwilligung zur Datenerhebung und Datennutzung jederzeit durch eine Nachricht an mich widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht.

Verwandte Artikel

Hinweis:
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim geschulten Fachmann (Arzt, Apotheker, Heilpraktiker) ersetzen. Die hier dargestellten Artikel dienen nur zu Informationszwecken und sollen Sie zum Nachdenken oder Hinterfragen anregen. Ziehen Sie bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt einen Fachmann zu Rate!
Dieser Beitrag wurde unter Darm, Forschung, Giftstoffe und Toxine, Immunsystem, LaVita, Orthomolekulare Medizin, Pflanzenheilkunde, Stoffwechselstörung, Verdauungssystem abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.