Behandlung mit Enzymen aus Schlangengiften (©-mgkuijpers-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Behandlung mit Enzymen aus Schlangengiften (©-mgkuijpers-Fotolia.com)

Giftige Schlangen, Skorpione, Kröten und anderes Getier – mitunter ein Alptraum für viele Menschen. Und nun soll einen das gesund machen, was einen normalerweise umbringt oder schwer entstellen kann?

Nach einer Fortbildung vor zwei Wochen in Hamburg kann ich nur sagen: Ja!

Auf Paracelsus geht der Ausspruch zurück: „All Ding‘ sind und nichts ohn‘ ; allein die Dosis macht, das ein Ding kein ist“ (Septem Defensiones, Basel 1589). Und schon in der Antike zierte das Wappen der Ärzte eine . Wahrscheinlich nicht von ungefähr!

Vielfältige Anwendungen von Tiergiften

Und interessanterweise kann man dies bei dieser Therapie beinahe umkehren: je schlimmer die ursprüngliche Giftwirkung, desto effektiver ist es als Heilmittel. Denn Tiergifte werden oft bei schlimmsten aller Krankheiten eingesetzt:

  • Tiergifte können erfolgreiche Heilmittel sein (© Schachspieler - Fotolia.com)

    Tiergifte können erfolgreiche Heilmittel sein (© Schachspieler – Fotolia.com)

  • Degenerative Erkrankungen des Nervensystems wie oder Alzheimer (aff)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie , Herzschwäche, Schlaganfall etc
  • Allergien
  • Stoffwechselerkrankungen wie
  • Arthrose (Gelenksabnutzung) ,Arthritis (Gelenkentzündung)

[bctt tweet=“Tiergifte können bei schwersten Krankheiten helfen.“ username=“Heilpraktiker_H“]
Die Tiergifte wirken überall dort hervorragend, wo ein Enzymmangel einer der Gründe für die Krankheit ist. Gründe für Enzymmängel sind z. B.:

  • äußere Einflüsse (Schadstoffe, Krankheitserreger)
  • psychische Faktoren
  • nachlassende Zellleistung (Alterungsprozess)
  • angeborene Enzymdefekte

sind lebensnotwendige Katalysatoren in unserem Körper

Enzyme kommen überall im Körper vor und sind so etwas wie Katalysatoren, also quasi Brandbeschleuniger, bei chemischen in den Zellen. Ohne Sie geht nix! Normalerweise werden Enzyme bei de Prozessen nicht aufgebraucht; d. h. ihre Menge verändert sich langsamer als die von Eisen, Eiweiss oder anderen Stoffen.

Buffo marinus - Michael Linnenbach - Wikimedia Commons

Buffo marinus – Michael Linnenbach – Wikimedia Commons

„Enzyme sind die unentbehrlichen Steuerungsstoffe aller Lebensvorgänge im menschlichen Organismus. Sie bewirken und beschleunigen komplizierte biochemische Vorgänge im Körper. Diese Alleskönner sind dafür verantwortlich, dass unser Organismus funktioniert und der Stoffwechsel geregelt abläuft. Enzyme sind in der Lage, Störungen in den Zellen gezielt zu reparieren.

So bekämpfen sie u. a. Krankheitserreger und fördern die Heilung bei entzündlichen Prozessen. Zudem besitzen Enzyme eine regulierende Wirkung. Beispielsweise aktivieren sie bei geschwächtem Immunsystem die Abwehrkräfte und erhöhen seine Verteidigungsfähigkeit. Andererseits vermögen sie, ein überreagierendes Immunsystem – wie dies bei Autoimmunerkrankungen oder Allergien der Fall ist – auf den gesunden Normalzustand zurückzuführen.

Diese außerordentlichen modulierenden Fähigkeiten nutzt man für die Gesundheit des Menschen.“ (aus Horvi-Produktflyer)

Tiergifte als Enzym- und Toxin – Cocktail

Schlangen- und andere Tiergifte enthalten eine Mischung aus 85 % Eiweiß und 15% heilsame Wirkstoffe (, Aminosäure und vor allem Enzyme). Die Firma Horvi® und ihr inzwischen verstorbener Gründer Dr. Diesing haben es geschafft, die problematischen 85% Eiweissanteil auf maximal 2% zu reduzieren. Durch entsprechende Verfahren gewinnen Sie so das therapeutisch einsetzbare Roh- oder Reintoxin. Sie sind damit meines Wissenstands nach die einzigen, die derartige Produkte anbieten.

Man die Tiergifte grob in zwei Wirkstoffgruppen unterteilen: Toxische Gruppe und Gruppe der / Enzyme.

Zu der toxischen Gruppe zählt man:

  • Neurotoxine: Nervengifte
  • Hämolysine: Blut zerstörend
  • Hämorrhagien: Blutungsbildend
  • Koaguline: Blut eindickend
  • Kardiotoxine: Herz schädigende Toxine
  • Leukozidine: Immunsystem zerstörend

Zu der Gruppe der Fermente / Enzyme zählen:

Lachesis - Christopher Murray - Wikimedia Commons

Lachesis – Christopher Murray – Wikimedia Commons

  • Acetylcholin-esterase (Botenstoff im Gehirn)
  • Proteasen, Peptidasen
  • Phospholipase-A
  • Hyaluronidase
  • I-Aminosäure-Oxydase
  • Co-ferment
  • Phosphaten
  • DPN-spaltendes Enzym
  • und noch ca. 200 weitere Enzyme / Fermente

Tierische Gifte greifen somit primär auf zwei Ebenen den menschlichen Organismus an: beim Nervensystem und beim Herz-Kreislaufsystem. Und dementsprechend erklärt sich auf der anderen Seite oft auch die breite Anwendbarkeit.

Insgesamt gibt es 8 Tiergifte bei Horvi-Enzymed® :

Crotalus - Jeffdelonge - Wikimedia Commons

– Jeffdelonge – Wikimedia Commons

Die Anwendung der Tiergifte geht in der Regel bei sachgerechter Nutzung ohne große Nebenwirkungen einher. Die häufigste ‚Komplikation‘, die beschrieben wird, ist ein Juckreiz oder eine zeitweilige Verhärtung und Schwellung an der Einstichstelle. Bei Einnahme von Tropfen oder als Spray sind keine Nebenwirkungen bekannt.

CAVE:
Es gibt einige Kontraindikationen (Gegenanzeigen), bei denen man diese Tiergifte nicht (!) benutzen sollte.
Lassen Sie sich dazu von Ihrem Therapeuten aufklären!

Haben Sie schon einmal Schlangen- oder Tiergifte als Heilmittel eingenommen?
Dann schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen! 

Verwandte Artikel