…wenn Sie Risikopatient für Herz-Kreislauferkrankungen sind. Und nun denken Sie an den Ausspruch: „Sport ist Mord.“ Und wundern sich wie das zusammenpasst? Diese Redewendung ist natürlich völliger Müll – außer Sie laufen bei glühenden 40 – 50 °C einen Marathon oder so und das ohne viel zu trinken. Dann ist das Selbstmord.

Moderate Bewegung ist entscheidend!

Ansonsten gilt: moderater Sport ist Medizin, die Leben rettet! Das sollte Ihnen in aller Deutlichkeit klar sein. Körperliche Aktivität hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern ver¬längert das Leben. Besonders wichtig ist Be¬wegung für Patienten, die unter Hypertonie (Bluthochdruck), (Zucker), Fettstoffwechselstörungen und Adipositas (Fettsucht) leiden und dadurch ein erhöhtes kardiovaskuläres  (Herz-Kreislauf-) Risiko aufweisen.

Mehrere klinische Studien konnten belegen, dass al¬lein körperliche die kardiovaskuläre Sterblichkeit um etwa 50 % reduzieren kann! Ideal ist ein Aufwand von ca. 150 Minuten pro Woche, also ca. 20 Minuten pro Tag. Wollen Sie mir sagen, dass das nicht geht??

Bei vorhandenem Herzleiden oder anderen Vorerkrankungen muß man natürlich moderat beginnen und sich langsam steigern. Sport und körperliche Bewegung zeigt bei vielen Krankheitsbilder eine deutliche Besserung, z. B. bei Krebserkrankungen (da sind zwar andere Dinge wichtiger , aber Sport hilft ‚massivst‘).

Hilfe bei vorhandener Arteriosklerose (Gefäßverkalkung)

Denken sie immer an den absolut zutreffenden Ausspruch: „Wer rastet, der rostet!“. Leben ist Bewegung, Stillstand ist Tod. So einfach kann man es machen. Und so einfach sollte man es sich vor Augen halten. Unsere Zellen leben davon, dass wir uns bewegen. In vielen Bereichen ist dies anerkannte Tatsache.

Bei vorhandener Arteriosklerose sind die Therapien der Wahl für mich: die Chelat („Rohr-frei“) Therapie und die Oxyvenierung nach Dr. Regelsberger® und eine Ernährungsumstellung mit der Sanguinum Kur dazu!

Mit der Chelattherapie einen kann man Gefäßverkalkungen zum Teil rückgängig machen. Und mit der Oxyvenierung werden die Kraftwerke der Zellen, die Mitochondrien, gefördert und zum Teil repariert. Und eine Stoffwechselumstellung mit der Kur optimiert die Wirkungen. Es wäre verwunderlich, wenn Sie sich nicht schon nach relativ kurzer Behandlungszeit deutlich besser fühlen.

Mit der Sanguinum Kur optimiert man den und der Körper kann optimal entgiften. Dadurch fangen die Patienten an, pro Woche ca. 1 kg vorrangig Fettmasse zu verlieren. Haben Sie schon mal 10 kg gehoben? – Dann wissen, welchen Unterschied dies Gewicht für den Körper macht.

Eine tolles Buch hierzu ist „Kranker Patient, Guter Patient“ von Peter Kummer und Jens Collatz. Dies Buch wurde mir auch erst von einer Patientin empfohlen.

Haben Sie Fragen hierzu?

Sprechen Sie mich an!

Oder vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Informationstermin in der Praxis.

Verwandte Artikel