Erhöhen CT Scans das Krebsrisiko? - und 8 Tipps, was sie dagegen tun sollten! (©nejron-Depositphotos)

Erhöhen CT Scans das Krebsrisiko? – und 8 Tipps, was sie dagegen tun sollten! (©nejron-Depositphotos)

Vermutlich wurden sie auch bereits einmal geröntgt oder waren sogar in einem CT (Computertomographie). Doch wie die meisten Menschen hinterfragen Sie wahrscheinlich nicht, ob dies eine notwendige Untersuchung ist und was das für den Körper als Ganzes bedeutet.

Nicht jede diagnostische Methode ist so ungefährlich, wie der Arzt es einem weismachen will. Der computerisierte Tomographie Scan, auch als CT oder CAT genannt, ist ein solches Untersuchungsmittel. Im Gegensatz zu einem normalen Röntgenbild wird hier der Körper Scheibchenweise mit Röntgenstrahlung beschossen.

Röntgenstrahlen haben „Power“

Röntgenstrahlen sind jedoch hochenergetische Wellen, sogenannte ionisierende Strahlung, welche auf den Körper und Zellen einwirkt. Und jede Strahlungsbelastung kann prinzipiell das Krebsrisiko erhöhen, indem die Strahlung die DNA einzelner Zellen derart schädigt, dass diese mutieren. Dasselbe passiert auch z.b. wenn wir uns einen Sonnenbrand zu ziehen. Auch hier erhöht sich bekanntermaßen das Krebsrisiko, insbesondere das für den schwarzen Hautkrebs, das sogenannte Melanom.

CT = mal 10 oder mal 100

Eine Forschungsarbeit, die schon in 2013 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, fand heraus, dass schon ein einzelner CT Scan das gesamte Krebsrisiko um 24% ansteigen lässt.

Das spezielle am CT Scan ist eben, das nicht eine einzelne Aufnahme des Körpers gemacht wird, sondern viele hundert Einzelaufnahmen. Diese werden dann über den Computer zu einer dreidimensionalen Darstellung zusammengefügt, welche sehr detailliert und somit aussagekräftig ist. Doch hat dies seinen Preis!

Butter bei die Fische: Zahlen

Hier mal einige Zahlen zu bringen:

  • durchschnittliche Strahlungsbelastung durch Hintergrundstrahlung im Jahr: 3 Millisievert
  • ein einzelner CT-Scan des Kopfes: 2 Millisievert (innerhalb einer Session!)
  • ein CT des Bauchraumes: 30 Millisievert

Weniger belastende Untersuchung reichen oft auch

Weniger belastende Untersuchungsmethoden sind da das Ultraschall oder die Thermografie, das heißt, die Aufnahme von zum Teil sehr gut auflösenden Wärmebildern des Körpers oder einzelner Stellen des Körpers.

Ein kleine Anmerkung:

Man weiß auch schon seit einiger Zeit, dass die sogenannten Brustkrebs Vorsorgeuntersuchung, das Risiko an Krebs zu erkranken, erhöhen kann; während auf der anderen Seite nicht invasive Untersuchungsmethoden so gut wie gar nicht zum Einsatz kommen. Als Heilpraktiker hatte ich eine Weile mal versucht, einen Gynäkologin/en ausfindig zu machen, der mit Thermographie arbeitet. Denn gerade bei der Brustkrebsvorsorgeuntersuchung ist dieses Verfahren nicht nur schonender, sondern auch zuverlässiger, weil ein Tumor im Grunde so etwas wie eine Entzündung ist und somit wärmer als seine Umgebung abstrahlt.

Sie müssen auf jeden Fall ein CT-Scan machen lassen?

Gut, was sein muss muss eben sein. wir sollten dankbar sein, dass wir auf solche Methoden zurückgreifen können. damit liegt es jedoch wieder in der Verantwortung des Patienten, sich darum zu kümmern, dass die Nebenwirkungen oder Folgeschäden minimiert werden.

Was können Sie also vorsorglich oder im Nachhinein tun?

Astaxanthin kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes Antioxidans (@ cynoclub-Depositphotos) - Astaxanthin kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes Antioxidans (@ cynoclub-Depositphotos)

kommt in einer Rotalge vor und ist ein starkes Antioxidans (@ cynoclub-Depositphotos)

Der wichtigste Schritt ist es, dem Körper ausreichend Antioxidantien zukommen zu lassen. Denn durch Strahlung entstehen freie Radikale, die die Zellen und die DNA schädigen können.
Und Antioxidantien machen genau das Gegenteil. Es gibt hier viele verschiedene Möglichkeiten die ich einfach mal aufzähle, ohne sie näher zu erläutern. Sie können dann ja weiter im Internet recherchieren oder es einfach ausprobieren:

Dies sollen nur einige Anregungen sein, was sie vor und nach einem CT scan machen sollten. Darüber hinaus gibt es natürlich naturheilkundliche Mittel wie:

  • Vitamin C Infusion,
  • homöopathische Ausleitungsmittel,
  • Heilpflanzentees,
  • Schüssler Salze,
  • Spagyrik
  • und so weiter.

 

Haben Sie Fragen?
Welche Anregungen haben Sie?
Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen?
Welche Tipps haben Sie noch?
Schreiben Sie mir!

Quellen:

Did you know that CT scans increase your cancer risk by a whopping 35 percent
Is Mammography Outdated and Harmful? What You Can Do Instead

Verwandte Artikel