Eine Behandlung mit Eigenblut kann Allergien helfen. (©Thorsten-Ahlf-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Eine Behandlung mit kann Allergien helfen. (©Thorsten-Ahlf-Fotolia.com)

Die Eigenblutherapie ist eine vergleichsweise junge Therapieform. Sie ist ca. 150 Jahre  alt. Damals eine Wundarzt, dass Brüche besser und schneller verheilen, wenn etwas Eigenblut in bzw. an die Bruchstelle injiziert wird.

Doch die Eigenbluttherapie kann noch viel mehr. Lesen hier:

Heutzutage geht man wie folgt vor: Der  Therapeut entnimmt dem Patienten aus der Armvene etwa ein bis zehn oder mehr Milliliter Blut und spritzt sie in den Gesäßmuskel (oder wieder zurück in die Vene) .

Es gibt verschiedene Formen der Eigenblutbehandlung:

  • unbehandelt
  • mit Medikamenten versetzt
  • Licht-aktiviert (UVE / UVB)
  • Sauerstoff und Licht aktiviert (HOT)
  • Ozonisiert
  • ‚Zerbröselt‘ (Foamake ® von Spenglersan)

Was passiert bei der Eigenblutbehandlung?

Die Injektion führt zu einem örtlich begrenzten Bluterguß mit nachfolgenden Entzündungszeichen (Rötung, Schwellung, Erwärmung, ev. Schmerz). In der Folge geht die lokale Reaktion über in eine allgemeine, systemische Reaktion. Dabei können folgende Phänomene beobachtet werden:

  • eine Leukozytose, also ein Anstieg der weißen Blutkörper
  • die Anregung des gesamten StoffwechselsArndt-Schulz
  • die Auslösung unspezifischer Immunreaktionen
  • eine Temperaturerhöhung
  • Antikörperbildung
  • Das Auftreten subjektiver Phänomene
  • Herdreaktionen (Achtung!)

Die Eigenbluttherapie ist eine klassische Reiztherapie. Man setzt mit dem abgenommenen Blut einen Reiz im Körper des Patienten und aktiviert bzw verstärkt die Regulationsfähigkeit des Organismus. Viele Erkrankungen können auf eine mangelnde Regulationsfähigkeit oder eine einseitige zurückgeführt werden. Eigenblutbehandlungen heben diese Starre auf. Zu achten ist dabei immer auf die Arndt-Schulze'sche Regel: kleine Reize stärken, starke Reize schwächen!

Trotz entsprechender Erfolge wird diese Therapieform von vielen Schulmedizinern kritisch beäugt. Dies ist insofern verständlich als die wenigsten Schulmediziner den Körper als einen selbstregulierenden Organismus ansehen, der er nun aber mal ist.

Wofür könnte man eine Eigenblutbehandlung einsetzen?

Aus naturheilkundlicher Sicht lassen mit der Eigenblutherapie hier unter Umständen positive Ergebnisse erzielen:

  • Besserung des Allgemeinbefindens (physisch und psychisch)
  • allgemeine Rekonvaleszenzförderung (z. B. Erholung nach langen Krankheiten oder einen Burn-Out)
  • Depressionen, Erschöpfungszustände
  • Schlafstörungen
  • Entzündungshemmung
  • Steigerung der Immunabwehr
  • Allergien, Hauterkrankungen
  • Krankheitsanfälligkeit
  • Arthrosen (Gelenkverschleiß)
  • Asthma
  • Akute und chronisch entzündliche Erkrankungen (insbesondere Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis)
  • chronische Schmerzzustände
  • Tumorbegleitung
  • Reduzierung stark wirkender Arzneigaben
  • Auffinden von Herderkrankungen
  • klimakterische Beschwerden

Wie schon erwähnt, entspricht dies natürlich nicht der schulmedizinischen Sichtweise und ist auch nicht als solche anzusehen. Es sind einfach Erfahrungswerte aus der naturheilkundlichen Praxis.

Eigenblut: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

Walkden, A., L. Au and S. Shah (2017). “Autologous blood as a sealant for conjunctival autografts.” J Cataract Refract Surg 43(9): 1240

Sanpera, I., J. Burgos-Flores, C. Barrios, G. Piza-Vallespir and L. M. Anton-Rodrigalvarez (2016). “Is Autologous Blood Transfusion cost effective in Adolescent Idiopathic Scoliosis?” Acta Orthop Belg 82(4): 901–906

Philot Pavao, B., K. C. Demarque, M. Meuser Batista, G. Melo de Oliveira, C. Franca da Silva, F. H. Guedes da Silva, L. F. Goncalves Caputo, C. Machado Cascabulho, M. A. Barcinski and M. N. Correia Soeiro (2018). “Impact of autologous whole blood administration upon experimental mouse models of acute Trypanosoma cruzi infection.” J Venom Anim Toxins Incl Trop Dis 24: 25.PMC6117903.

Mizoguchi, T., K. Ueno, M. Yanagihara, M. Samura, H. Kurazumi, R. Suzuki, N. Morikage and K. Hamano (2018). “Autologous fibroblasts, peripheral blood mononuclear cells, and fibrin glue accelerate healing of refractory cutaneous ulcers in diabetic mice.” Am J Transl Res 10(9): 2920–2928.PMC6176242.

Jiang, R. and Y. Zou (2017). “Effects of autologous blood injection at Zusanli (ST 36) on ovarian function in patients with primary ovarian insufficiency.” Zhongguo Zhen Jiu 37(11): 1169–1172

Guo, J. R., L. Yin, Y. Q. Chen, X. J. Jin, X. Zhou, N. N. Zhu, X. Q. Liu, H. W. Wei and L. S. Duan (2018). “Autologous blood transfusion augments impaired wound healing in diabetic mice by enhancing lncRNA H19 expression via the HIF–1alpha signaling pathway.” Cell Commun Signal 16(1): 84.PMC6245761.

Chang, H. C., C. W. Sung and M. H. Lin (2019). “Efficacy of autologous whole blood or serum therapy for chronic spontaneous urticaria: A systematic review and meta-analysis.” J Dermatolog Treat: 1–28

Verwandte Artikel