Brennnesselextrakt kann Blutwerte verbessern, was vor allem Diabetikern hilft ( ©Andreas Kallmeyer - Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Brennnesselextrakt kann Blutwerte verbessern, was vor allem Diabetikern hilft ( ©Andreas Kallmeyer – Kallmeyer-Naturheilpraxis.de)

Ich finde es immer wieder schön, neuere Forschungsergebnisse[1] zu finden, die heilsamen Fähigkeiten unserer heimischen Pflanzenwelt feststellt. Diesmal geht es um die (Urtica dioica). Landläufig wird sie als Unkraut eingestuft – als Zeichen unserer Ignoranz.

Bei dieser Forschungsarbeit wurde der Einfluss der Brennnessel auf die Blutwerte von Patienten untersucht. Hauptproblem ist bei der entstehende oxidative Stress, welcher durch den chronisch erhöhten Blutzucker ausgelöst wird. Bei einem Gesunden würden sich oxidativer Stress und antioxidative Wirkungen die Waage halten. Ein Ungleichgewicht, wie es bei Diabetiker vorkommt, erhöht das Risiko für viele verschiedene Erkrankungen, unter anderem auch Herz-Kreislauf Erkrankungen. Auch ist oxidativer Stress ein Grund für die Entstehung der gefürchteten Mikro- und Makro Angiopathien (Verletzung grosser und kleiner Gefässe, was zur Erblindung, Niereninsuffizienz, , Beinamputationen etc. Führen kann.)

Brennnessel für Diabetiker

Brennnesselextrakt verbessert diverse Blutwerte (©Andreas-Kallmeyer-Kallmeyer-Naturheilpraxis)

Brennnesselextrakt verbessert diverse Blutwerte (©Andreas-Kallmeyer-Kallmeyer-Naturheilpraxis)

Die Forscher untersuchten einen alkoholischen Auszug, in dem getrocknete Brennnesselblätter in 60% Alkohol ausgezogen wurden. Dann bekam die Probandengruppe über 8 Wochen 3 x 5 ml dieses Extraktes (ca. 3 g getrocknete Brennnessel je 1 Liter Flüssigkeit). Die Placebogruppe bekam hingegen ein mit Chlorophyll angereicherte Mischung, die sich nach aussen in nicht von dem Brennnesselextrakt unterschied. In jeder Gruppe befanden sich 25 mellitus Patienten.

Zu Beginn und am Ende der 8 Wochen wurde den Probanden Blut entnommen und verglichen. Untersucht wurden Nüchtern-Blutzucker, Triglyzeride, LDL und HDL- , die GPT und GOT, Superoxiddismutase SOD und Stickoxid NO.

Brennnesselextrakt senkte nach 8 Wochen den Nüchternblutzucker, die Triglyzeride, das LDL Cholesterin, den GPT Leberwert. Auf der anderen Seite stiegen das HDL Cholesterin, Stickoxid und Superoxiddismutase an. Der Extrakt aus Brennnesseln hat blutzuckersenkende Eigenschaften, wirkt antioxidativ und verbessert die Leberaktivität. Diese erhöhen sich, weil die Leber durch den hohen Blutzuckergehalt langsam zu einer Fettleber wird.

Erhöhte Stickoxide führen zu erweiterten Gefäßen und zu einer Entspannung der Gefäße. Dies ist der derselbe Effekt, den L-Arginin oder die „blaue Pille“ haben.

Brennnessel (Urtica dioica) – Unkraut oder Wunderkraut?

Urtica dioica gehört zu der Pflanzenfamilie der Urticaceae, der Brennnesselgewächse. Sie ist ein Kosmopolit, der unsere Nähe sucht. Sie ist besonders auf Wiesen, Schuttplätzen, an Waldrändern und in der Menschennähe zu finden. Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingspflanzen.

Sie hat einen aufrechten, unverzweigten, vierkantigen Stängel mit Brennhaaren. Die Brennnessel kann 50‐150 cm hoch wachsen. Die Blätter sind gestielt, herzförmig, zugespitzt und mit einem grobgesägtem Rand sowie beidseitig behaart.

Brennesseln sind wunderbare Heilpflanzen! (©-LianeM-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Brennesseln sind wunderbare Heilpflanzen! (©-LianeM-Fotolia.com)

Die Brennnessel (Urtica dioica) enthält Chlorophyll, Carotinoide, Flavonoide, Phenolcarbonsäuren (u. a. Caffeoyläpfelsäure), aliphatische organische Säuren, Mineralsalze, v. a. Calcium- und Kaliumsalze, Kieselsäure, Vitamin C, Amine (Histamin, Cholin, Serotonin) und verwertbares Eisen. Und in den Brennhaaren finden sich Histamin und Serotonin[2].

Die Brennnessel wirkt diuretisch (aquaretisch (aff))[3], fördert die Harnsäureausscheidung, wirkt antibakteriell[4] und antiphlogistisch (entzündungshemmend)[5]. Brennnesseln senken die Cholesterinwerte (aff) im Tierversuch[6]. Äußerlich wirkt es durchblutungsfördernd, weshalb es auch gerne in Haarwässern enthalten ist.[7] [8]

Die Brennnessel (Urtica dioica) kann eingesetzt werden oder wurde historisch eingesetzt bei[9] [8] [7] [10] [11]:

  • Nesselsucht, Bläschenartige Ausschläge mit Jucken und Brennen,
  • Verschlackung des Bindegewebes
  • Blutreinigung
  • Ausleitung von Harnsäure und anderen nierenpflichtigen Substanzen
  • Durchspülung von Niere und Blase, zum Beispiel bei Entzündungen
    Ödeme (Wassereinlagerungen)
  • Muskel- und Gelenkrheumatismus, Gicht (aff)
  • Verbrennungen (sehr effektiv als Homöopathikum)
  • Zellulite
  • Stärkung des Immunsystems (viel Vitamin C + Eisen)
  • Anämie (aff) (als Frischpresssaft zum Beispiel Schoenenberger Brennnesselsaft (aff) (Amazon))
  • Haarwachstum anregen
  • Der Samen als Tonikum und Stimulans bei Sehschwächezuständen
  • Leber(funktions)störungen
  • Gutartige Prostatavergrößerung[12] mit Beschwerden beim Wasserlassen (die Wurzel, zum Beispiel Brennessel Wurzel Kapseln (aff))

Diabetes Mellitus – zuckersüss aber gefährlich!

Diabetiker haben verstärkte Entzündungen im Körper. Hohe Vitamin D3 Gaben könnten helfen. (©-evgenyb-Fotolia.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Diabetiker haben verstärkte Entzündungen im Körper.  (©-evgenyb-Fotolia.com)

Diabetes (aff) mellitus wird als Zuckerkrankheit (aff) bezeichnet. Es handelt sich um eine chronische Störung des Glukosestoffwechsel[13] mit in der Regel dauerhaft erhöhtem Blutzuckerspiegel durch Insulinmangel oder verminderte Reaktionsfähigkeit (reduzierte Insulinsensitivität).

Den Namen hat des Diabetes mellitus stammt von dem glukosehaltigen, „honigsüßen“ (mellitus) Urin. Glukose ist osmotisch wirksam, d. h.  es kommt dadurch zu einem Anstieg der Wasserausscheidung (osmotische Diurese). Und somit trinken Patienten mit Diabetes (aff) mellitus sehr viel, ohne dass es dafür offensichtliche Gründe gibt – ein typischer Verdachtsmoment für den Therapeuten. Gemeinsames Leitsymptom bei unbehandelten Patienten ist die chronische Hyperglykämie (erhöhte Blutzuckerwerte).

Verschiedene Diabetes-Formen

Im wesentlichen werden folgende Diabetes-Formen unterschieden (Duale Reihe Innere Medizin):

  • Type 1 Diabetes (absoluter Insulinmangel)
  • Typ 2 Diabetes (relativer Insulinmangel)
  • andere spezifische Diabetesformen z. B. als Folge von genetischen Defekten, von Infektionen, medikamentös verursacht usw.
  • Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes)

Ursachen und Verbreitung des Diabetes Type 2

Ganz besonders beim Diabetes mellitus gilt: von nix kommt nix. ( @-yoka66-Depositphotos - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Ganz besonders beim Diabetes mellitus gilt: von nix kommt nix. ( @-yoka66-Depositphotos)

In der Bundesrepublik Deutschland schätzt man die Diabeteshäufigkeit auf annähernd 8 %, mit steigender Tendenz. Über 90 % der Diabetiker sind Typ–2-Diabetiker. (Duale Reihe Innere Medizin)

Eine der Hauptursachen für den Typ–2-Diabetes ist die Fettleibigkeit, die mit chronisch erhöhter Insulinausscheidung einhergeht, was dann zu einer zunehmenden Insulinresistenz der Zellen führt, d. h. die Zellen können keiner weiteren Zucker aufnehmen.

Typische Diabetes Symptome

Häufig wird ein Diabetes Typ 2 eher als Zufalldiagnose entdeckt. Typische Symptome, die darauf hindeuten können, sind:

Diabetes Labordiagnostik

Im Labor werden beim Diabetes verschiedene Laborwerte aus Urin und Blut untersucht und bei einem manifesten (ausgeprägten) Diabetes werden einige dieser Werte über die Zeit hin immer wieder kontrolliert:

  • Nüchternblutzucker
  • Insulin im Blut
  • C-Peptid Bestimmung (als Maß für die noch vorhandene Insulinproduktion)
  • Hb1Ac (hervorragender Masstab für die durchschnittliche Glukosekonzentration)

Kurzfristige Diabetes Komplikationen

Ein Diabetes kann diverse äusserst gefährlich Komplikationen mit sich bringen. Akut und lebensbedrohend können zwei Komplikationen werden:

  • Coma diabeticum (diabetisches Koma): hier sind die Blutzuckerwerte immer deutlich erhöht
  • hypoglykämischer Schock: hier sinken die Blutzuckerwerte unter einen kritischen Grenzwert und die
    Betroffenen verlieren das Bewusstsein

Langfristige Diabetes Komplikationen

Langfristig kann es jedoch zu ebenso gefährlich wie „unangenehmen“ Nebenwirkungen kommen. Diese sind dem Diabetes Kranken meist in den Anfangsjahren nicht so präsent und werden ignoriert auf Kosten eines späteren Wohlbefinden. Zu diesen gravierenden Nebenwirkungen zählen:

  • diabetische Retino- / Makulopathie (Krankhafte Veränderung des Augeninneren, führt zur Erblindung)
  • diabetische Nephropathie (Nierenschädigung bis hin zur Dialysepflicht)
  • Diabetische Neuropathie mit den betroffenen Organen:
    • Herz-Kreislauf z. B. mit stummen Herzinfarkten, Herzrhytmusstörungen usw.
    • Verdauungstrakt z. B. Völle-/Druckgefühl, Schluckstörungen
    • Urogenitalsystem mit erektiler Dysfunktion (keine Erektion), Blasenschwäche
    • Augen
    • Haut
    • Knochen
  • diabetische Fuss-Syndrom (Wunden an den Füssen arten in schwerste Infektionen aus=
  • Herzinfarkte
  • Schlaganfall
  • periphere arterielle Gefässverschluss (Schaufensterkrankheit)

Haben Sie Fragen?
Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen?
Welche Tipps haben Sie noch?
Schreiben Sie mir!


Brennnessel & Diabetes: Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Amiri Behzadi, A., Kalalian-Moghaddam, H., & Ahmadi, A. H. (2016). Effects of Urtica dioica supplementation on blood lipids, hepatic enzymes and nitric oxide levels in type 2 diabetic patients: A double blind, randomized clinical trial. Avicenna J Phytomed, 6(6), 686–695. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28078249
  2. Wiesenauer, M., Kerckhoff, A., & Springer-Verlag GmbH. (2016). PhytoPraxis mit 72 Tabellen (6. Aufl. ed.). Berlin [u.a.]: Springer.  http://amzn.to/2hdlCdL
  3. Die verstärkte Wasserdiurese beruht auf einer osmotischen Wirkung durch den hohen Mineralgehalt (K) und kommt nur in Verbindung mit reichlich Flüssigkeit zur Wirkung  ↩
  4. Motamedi, H., Seyyednejad, S. M., Bakhtiari, A., & Vafaei, M. (2014). Introducing Urtica dioica, A Native Plant of Khuzestan, As an Antibacterial Medicinal Plant. Jundishapur J Nat Pharm Prod, 9(4), e15904. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25625045
  5. Hemmt die Cyclooxygenase und Lipoxygenase.  ↩
  6. Nassiri-Asl, M., Zamansoltani, F., Abbasi, E., Daneshi, M. M., & Zangivand, A. A. (2009). Effects of Urtica dioica extract on lipid profile in hypercholesterolemic rats. Zhong xi yi jie he xue bao, 7(5), 428–433. doi:10.3736/jcim20090506 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19435556
  7. Kranzberger (aff), B., & Mair, S. (2000). Pflanzenmonographien (aff) Heilpflanzen nach Monographie, Gegenwart, Humoralpathologie (1. Aufl. ed.). München: Foitzick.  http://amzn.to/2fGrtXP
  8.   Bühring (aff), U., Girsch, M., & Karl F. Haug Verlag. (2016). Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde (aff): Grundlagen, Anwendung, Therapie ; 22 Tabellen. Stuttgart: Karl F. Haug Verlag.   http://amzn.to/1E7TVlT
  9. Zimmermann, G. (2009). Das Heilwissen des Paracelsus Naturheilmittel der Spagyrik (aff) aus Kräutern, Edelsteinen und Metallen, Anwendungen von A bis Z für Gesundheit, Schönheit, Vitalität, Extra: die alchemistische Powerkur mit Gold und Silber. München: Herbig.  http://amzn.to/2iWYi14
  10.   Pahlow, M. (2013). Das große Buch der Heilpflanzen gesund durch die Heilkräfte der Natur (Genehmigte Lizenzausgabe für Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG ed.). Hamburg: Nikol Verlag.   http://amzn.to/2g5Eomt
  11.   Wood, M. (2008). The Earthwise Herbal (aff). A complete Guide to old world medicinal plants (aff): North Atlantic Books  http://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de/azearthwiseherbal1
  12. sehr sinnvoll ist zur natürlichen Behandlung der Prostatavergrößerung (neben gesunder Ernährung und ausreichend Sex): Brennnessel Wurzel Kapseln, Kürbiskernöl Kapseln (aff) und Sägepalmen Extrakt.  ↩
  13. Bierbach, E. (2013). Naturheilpraxis heute Lehrbuch und Atlas (5. Aufl. ed.). München: Elsevier Urban & Fischer.  http://amzn.to/2golPpt

Verwandte Artikel