Die Umfragen ergeben immer wieder, dass immer mehr Menschen massiv mit Stress zu kämpfen haben. Und dies ist kein kurzfristiger Stress, sondern schlimmer: dauerhafter. Dieser ‚chronische Stress‘ führt zu chronischen Krankheiten – über kurz oder lang.

Die nachfolgende Teemischung stammt aus einem Newsletter der Firma ISO und mir gefiel sie: es ist eine Mischung aus Baldrian, , Herzgespann, Kümmel und Fenchel

Teemischung Anti-Stress

Baldrianwurzel
Lavendelblüten
Herzgespann (Kraut)
Kümmelsamen, leicht zerstoßen
Fenchelsamen
Jeweils 25 g von jedem kommen in die Mischung.
Anwendung: Von dieser Teemischung nehmen 1 – 2 Eßlöffel pro Tasse, gießen es mit kochendem Wasser auf und lassen es 10 Minuten zugedeckt ziehen. Vor den Mahlzeiten trinken Sie eine Tasse ungesühnt.

Was macht der Tee?

Diese Teemischung stärkt und beruhigt das Herz. Sie rhythmisiert und stabilisiert das gewissermaßen das ‚Bauchgefühl‘. ?Dies hilft dann natürlich bei funktionellen (= also ohne organische feststellbare Ursache) Oberbauchbeschwerden wie Reizmagen und Roemheld-Syndrom aber auch bei vermehrter Gasbildung (Meteorismus).
Auch können sich ?durch den Tee Unruhezustände und nervös bedingte Schlafstörungen legen. Bei
?nervösen Herzbeschwerden oder ?funktionellen Kreislaufstörungen tritt meist auch eine Linderung auf.

Warum ist das so?

Wir haben im Körper zwei Gegenspieler (Antagonisten) im Nervensystem: den und den Parasympthikus. Die Kombination von beiden hat Mensch und Tier von jeher das Überleben bei Gefahren ermöglicht.
Der Sympathikus aktiviert sich, wenn Gefahr in der Luft liegt. Die klassische Situation: Flucht oder Kampf.
‚Wenn das Wild erlegt ist‘, schaltet sich der ein, damit wir unser hart erbeutetes Fressen genießen können. Der aktiviert quasi als Anti-Stress Maßnahme.

Der Sympathikus fährt im Körper alle Aktivitäten, die nicht mit Flucht oder Kampf zu tun haben, herunter: so auch die Verdauung. Doch wenn wir dauerhaft im Stress sind und das spürt jeder anders, dann kommt es unter Umständen nie dazu, dass der Parasympathikus übernimmt!

Wenn die Verdauung jedoch dauerhaft auf Sparflamme läuft, können Speisen – auch die gesündesten – nicht ausreichend verdaut werden. Eine Kettenreaktion beginnt: keine ausreichende Verdauung -> mangelnde Nährstoffaufnahme & Fehlbesiedelung im Darm -> mehr Stress

Die Symptome können von Allergien über Unverträglichkeiten über Verstopfung und Gasbildung bis hin zu chronischer führen!

Also wie können Sie Ihren Stress reduzieren und welche Anti-Stress-Maßnahmen können Ihnen ausserdem helfen?

Ein Buch, das ganz tolle Ideen und Inspirationen liefert, ist dieses:

Welche Fragen haben Sie?
Haben Sie Ideen oder Anregungen?
Sprechen Sie mich  an!

Quellen:
ISO Newsletter 

Verwandte Artikel