Eine Reizblase lässt sich gut naturheilkundlich behandeln. (©-ryanking999-Fotolia) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Eine lässt sich gut naturheilkundlich behandeln. (©-ryanking999-Fotolia)

Eine Reizblase ist für die betroffenen Menschen eine sehr unangenehme Sache. Denn sie haben ständig das Gefühl als müssten sie auf Toilette. Und dieses Gefühl kann überraschend stark sein, gleich wenn die Harnmengen nur sehr gering sind.

Schulmedizinisch wird dieses Symptom oder dieser Zustand mit entsprechenden schulmedizinischen Mitteln behandelt. Natürlich kommt es im Laufe dessen auch zu entsprechenden Nebenwirkungen. Viel effektiver ist es hier, wenn Menschen mit einer Reizblase, auch überaktive Blase genannt, sich auf natürliche oder naturheilkunde Mittel, Ernährungsänderung und andere Dinge verlassen.

Auch können Patienten mit einer Reizblase lernen, diese zu kontrollieren, z. B. durch geplante und bewusst hinausgezögert Toilettengänge. Auch können Gewichtsreduktion, mit dem aufhören und andere Maßnahmen, diesen Prozess und die Heilung unterstützen.

9 Tipps bei einer Reizblase oder überaktiven Blase

Hier nun 9 Tipps, wie Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln, Heilpflanzen und anderen therapeutischen Maßnahmen eine überaktive Blase, Reizblase, behandeln können:

  1. Gosha-jinki-gan: Dies ist eine Mischung aus traditionellen chinesischen Heilpflanzen, die helfen kann, eine überaktive Blase zu regulieren. Dies wurde in Tierstudien herausgefunden. In einer dieser Studien untersuchte man 42 weibliche Ratten. Eine Gruppe bekam die Heilpflanzen, die andere bekam gar nichts. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die Blasenkontraktion seltener und weniger intensiv in der Gruppe war, die mit den Pflanzen behandelt wurden – im Vergleich zu der Kontrollgruppe.
  2. Maisbarttee: Maisbarttee wurde schon seit langer Zeit in der traditionellen Medizin benutzt, um gereizte Blasen zu entlasten und um bei nächtlichem Harndrang zu helfen. Der Maisbart kann auch eingesetzt werden bei Problemen mit der Gallenblase.
  3. Kürbiskernextrakt kann bei Reizblase helfen. (©-Schlierner-Fotolia) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

    Kürbiskernextrakt kann bei Reizblase helfen. (©-Schlierner-Fotolia)

    Kürbiskernextrakt: Kürbiskernextrakte sind bekannt für ihre positive Wirkung auf eine überaktive Blase und häufiges nächtliches urinieren (z. B. Bei vergrösserter Prostata). Dies wurde auch bereits getestet und schulmedizinisch untersucht und man konnte zeigen, dass sich die Blasenproblematik der Teilnehmer innerhalb von 12 Wochen deutlich verbessert. (Kürbiskernextrakt (Amazon))

  4. Vitamin D3: Es hat sich gezeigt, dass höhere Vitamin D3 Spiegel nicht nur allgemein der Gesundheit förderlich sind und vor Krebs schützen, sondern sie reduzieren auch das Risiko für Störungen des Beckenbodens, welches dann zum Beispiel zu Inkontinenz oder zur Reizblase, vor allem bei Frauen, führen kann. Dies wurde in einer Studie aus dem Jahr 2010 gezeigt. Es konnte in dieser Studie ebenfalls gezeigt werden, dass die Vitamin D3 Spiegel den Beginn der Inkontinenz bei älteren Patienten deutlich beeinflussen. (Bezug Vitamin D3 Kapseln oder Vitamin D3 Öl von Tisso)
  5. Capsiacin aus der Chili kann nicht bei Reizblase helfen, sondern kann auch zur Vorsorge für Herzinfarkte und Schlaganfälle genutzt werden. (@-AndriiGorulko-Depositphotos)- Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

    Capsiacin aus der Chili kann nicht bei Reizblase helfen, sondern kann auch zur Vorsorge für Herzinfarkte und Schlaganfälle genutzt werden. (@-AndriiGorulko-Depositphotos)

    Capsaicin: Dies ist ist einer der Hauptinhaltsstoffe des Chilli. Nach einer Studie die im Journal of the Medical Association of Thailand veröffentlicht wurde, ist dieser Wirkstoff eine effiziente und kostengünstige Alternative bei der Behandlung einer überaktiven Blase aka Reizblase. Ein Nebeneffekt des Capsaicin ist es, dass es das Blut verdünnt und so vor Schlaganfällen und Herzinfarkten schützt.

  6. Reishi (Ganoderma lucidum): Dieser Pilz wird sehr oft in der asiatischen Medizin verwendet. Und er gerät immer stärker in den Fokus der Forschung auch hier bei uns. Der Reishi (Ganoderma lucidum) hat eine sehr umfassendes Wirkspektrum und kann bei vielen Krankheiten und Beschwerdebildern eingesetzt werden. Eine Studie fand heraus, dass die Ergänzung mit Reishi als Nahrungserhänzungsmittel effektiv die Symptome einer Reizblase bei Männern kontrollierte. Auch konnten keine negativen Begleiterscheinung festgestellt werden. (Reishikapseln bei Fairvital oder Bio Reishi Kapseln (hier) oder Bio Reishipulver (Amazon))
  7. Magnesiumhydroxid: In einer kleinen Studie konnte gezeigt werden, dass dieses Nahrungsergänzungsmittel die Inkontinenzerscheinungen bei mehr als der Hälfte der weiblichen Teilnehmer deutlich verbesserte. Diese Studie wurde veröffentlicht im British Journal of Obstetrics and Gynecology
  8. Mit der Akupunktur versucht man ein Energiegleichgewicht herzustellen (©-Björn-Wylezich-Fotolia) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

    Mit der Akupunktur versucht man ein Energiegleichgewicht herzustellen (©-Björn-Wylezich-Fotolia)

    Akupunktur: Akupunktur ist ein Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin . Wie in der gesamten chinesischen Medizin geht es auch bei der Akupunktur darum, den ganzen Menschen zu behandeln. Man macht dies mit der Akupunktur, indem man bestimmte Akupunkturpunkte anregt oder abschwächt, um so ein Energiegleichgewicht im Körper wieder neu zu etablieren. Meine bisherigen Erfahrungen mit der Akupunktur bei einer Reizblase oder einer überaktiven Blase wie auch bei beginnender Blaseninkontinenz bei älteren Menschen war bisher stets sehr gut.

  9. Regenaplexe: Regenaplexe sind homöopathische Komplexmittel, die aus drei bis sieben verschiedenen Einzelmittel in verschiedenen Potenzen vorliegen. In der Regel gibt man Patienten mit Reizblase zwischen 4 und 8 verschiedene Mittel, je nachdem was Sie sonst noch an Beschwerden äußern. Eine interessante Kombination hierfür ist z.b.: Nr. 88a, 88bN, 6, 50a, 510a, 86b und 1d. (Bezugsquelle: Apotheke oder Amazon)

Anwendung der Regenaplexe:

  • sie füllen gutes Wasser in eine Glasflasche oder ein Glas und zählen von jeder Nummer 8–10 Tropfen ab.
  • Das 1. Glas leeren Sie bitte bis zum Mittags.
  • Das 2. Glas bereiten Sie sich mittags zu und verbrauchen es bis abends.
  • Bitte trinken Sie das Ganze schluckweise, also immer alle 15 – 30 Minuten einen Schlückchen.
  • Sollten Verschlimmerungen oder Heilreaktionen auftreten, setzen Sie entweder 1 – 2 Tage aus oder reduzieren die Dosis auf 1 – 3 Tropfen je Regenaplex.
  • Sollte es nicht so laufen wie erwartet, vereinbaren Sie bitte kurzfristig einen Termin mit einem fachkundigen Therapeuten: (Therapeutensuche)

Reizblase: ein Syndrom oder Folge einer Erkrankung?

Eine überaktive Blase oder Reizblase ist eine der häufigsten Erkrankung des Harnwegssystems, welches mehrere Millionen Menschen betrifft. Eine überaktive Blase gilt nicht per se als Krankheit, sondern eher als eine Art Syndrom. Es kann jedoch auch Zeichen einer Erkrankung sein wie z. B. bei einer Harnwegsinfektion. Von daher sollte man bei einer neu beginnenden Reizblase stets auch untersuchen, ob eine Infektion vorliegt, indem man z. B. einen sogenannten Urinstick benutzt oder noch besser beim Urologen den Harn auf Erreger und Keime untersuchen lässt.

Bei einer Reizblase oder überaktiven Blase ist die Funktion der Harnblase per se gestört. Die Blase fungiert als Sammelbecken des Urins, der von der Niere über die Harnleiter in die Blase kommt. Die Niere ihrerseits füttert und reinigt zuvor den Urin und rück-resorbiert Stoffe, die der Körper noch benötigen kann.

Die Blase ist dehnbar und kann bis zu 500 ml Urin fassen. Ab ca. 300 ml Urin in der Blase meldet sich jedoch die Blase schon zu Wort und gibt an das Gehirn ein Signal, dass eine baldige Entleerung vonnöten ist.

Reizblase: Störung bei der Signalerzeugung

Die Reizblase kann auch ein Symptom zum Beispiel einer Blasenentzündung sein! (©-ruigsantos-Fotolia) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover - https://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de

Die Reizblase kann auch ein Symptom zum Beispiel einer Blasenentzündung sein! (©-ruigsantos-Fotolia)

Beim Urinieren auf dem WC kommt es zu Muskelkontraktion von Muskeln, die um die Blase herum sitzen und so den Urin aus dem Körper befördern. Patienten mit einer Reizblase haben hier eine Störung in der Signalerzeugungs. Es wird sehr viel öfter und sehr viel schneller ein Signal an das Gehirn geschickt, als es eigentlich notwendig ist. Organisch lassen sich hier keine Gründe finden, wie es zu dieser Überreaktion kommt. Die Reizblase ist somit eine Ausschlussdiagnose; dass heißt: die Diagnose sollte erst dann gestellt werden, wenn andere mögliche Ursachen für häufiges Urinieren wie zuvor genannt, eine Harnwegsinfektion, ausgeschlossen sind.

Eine Reizblase tritt eher im fortgeschrittenen Alter auf

Statistisch tritt einer Reizblase altersunabhängig auf, obgleich sie natürlich mit zunehmenfrm Alter häufiger wird. Besonders betroffen sind hier Frauen, wenn sich diese im Alter zwischen 30 und 50 Jahren befinden.

Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen mit der Reizblase?
Welche Tipps haben Sie noch zu Reizblase?
Schreiben Sie mir!

Quelle:
Stop an overactive bladder with these 7 herbs and supplements

Verwandte Artikel