Arteriosklerose (Gefässverkalkung) ist ein schleichender Prozess, der in Durchblutungsstörungen mündet. (@-ralwel-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

(Gefässverkalkung) ist ein schleichender Prozess, der in Durchblutungsstörungen mündet. (@-ralwel-Depositphotos)

Im dritten Teil (Teil 1, Teil 2) stelle ich weitere 5 mögliche Therapien der Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) vor. Manche davon wirken eher vorbeuegend, einige habe in Untersuchungen gezeigt, dass sie auch bestehende Plaque abbauen können.

1. Chelat-Therapie – „Rohr frei“-Methode?

Die Chelat-Therapie ist eine Behandlung zu Chelation von Metallen, bei der die synthetische Aminosäure Ethylen Diamin Tetraacetat (abgekürzt: EDTA) intravenös verabreicht wird. EDTA bindet im Körper Metalle[1], welche über den Urin wieder ausgeschieden werden[2].

Schwermetalle wie Quecksilber im Amalgam können viele Probleme im Körpen machen (©-jimbycat-iStockphoto.com) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Schwermetalle wie Quecksilber im Amalgam können viele Probleme im Körpen machen (©-jimbycat-iStockphoto.com)

Die Chelation ist ein chemischer Prozess, bei dem Metalle oder Mineralien, wie z. B. Blei, Quecksilber, Kupfer, Eisen, Arsen, Aluminium, Calcium etc., aber auch Zink mit einer anderen Substanz gebunden werden. Es handelt sich hierbei um einen natürlichen Vorgang, der in der Natur häufig vorkommt. Beispielsweise ist der Blutfarbstoff Hämoglobin ein Chelator des Eisens oder das Pflanzenchlorophyll ein Magnesiumchelator.

Es können auch bekannte Substanzen wie Aspirin, Antibiotika, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente im Körper über eine Chelation wirken. Zahlreiche Enzyme des menschlichen Körpers, also Katalysatoren chemischer Prozesse, ohne die wir sterben würden, sind Chelate. Es handelt sich um Proteine, also Eiweissstrukturen, welche notwendigerweise mit Metallen verbunden sind, um funktionieren zu können. Viele Proteine können ihrer Enzymfunktion nicht gerecht werden ohne die Hilfe von bestimmten Metallen.

Wie wirkt die Chelattherapie?

Die gängige Arbeitshypothese zur Wirkungsweise der Chelattherapie basiert auf der Tatsache, dass Schwermetalle im Organismus für oxidativen Stress sorgen und entweder selbst freie Radikale sind oder frei Radikale erzeugen. Freie Radikale jedoch sind es, die uns altern lassen und krank werden lassen. Schwermetalle können Verursacher oder Mitverursacher für so schwere Erkrankungen wie Krebs (zum Beispiel Aluminium + Brustkrebs), Alzheimer, Demenz, Arthritis, Arteriosklerose und mehr sein.

Chelatinfusionen sollen Schwermetalle ausleiten und können bei Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) helfen. (©-Jasenka-Fotolia.com)

Chelatinfusionen sollen Schwermetalle ausleiten und können bei Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) helfen. (©-Jasenka-Fotolia.com)

Durch das Abfangen dieser Schwermetalle werden die Entzündungsprozesse unterbunden und deren Effekte vor allem bei der Arteriosklerose teilweise aufgehoben[3]. Mit anderen Worten, Plaques können in Grenzen wieder abgebaut werden.

Eine Chelatinfusion enthält jedoch nicht nur den Chelator. Oft erscheint sie mir wie eine „Aufbauinfusionen mit einem Chelator“. Denn neben dem Chelator EDTA ist immer noch Magnesium (entkrampfend, Immunsystem stärkend), B-Vitamine, Aminosäuren und Vitamin C mit drin. Und vorweg wird noch eines der wichtigsten Entgiftungsenzyme injiziert. Manchmal kommt mir die Infusion fast wie ein „Bio-Doping“ vor.
Und wer den Effekt noch verstärken will, kann vorweg einige Milliliter Sauerstoff in die Vene bekommen mittels der Oxyvenierung nach der Regelsberger.

Wann darf die Chelattherapie nicht angewendet werden?

Beim Vorliegen folgender Krankheitbilder sollte eine Chelattherapie nicht durchgeführt werden:

  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • ausgeprägte Herzrhythmusstörungen
  • schwere Nieren- und Leberfunktionsstörungen
  • Zustand nach Lungen-Tuberkulose
  • ausgedehntes Aneurysma („Aussackung der Arterie“)
    Es dürfte relativ klar sein, warum gerade diese Indikationen gegen eine Chelattherapie sprechen.

2. Reishi zur Anregung des Immunsystem und Hemmung der Plaquebildung

Der Reishi kann nicht nur das Immunsystem unterstützen, sondern kann auch bei Arteriosklerose unterstützen. (@-Deerphoto-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Der Reishi kann nicht nur das Immunsystem unterstützen, sondern kann auch bei Arteriosklerose unterstützen. (@-Deerphoto-Depositphotos)

Der Reishi oder Lingzhi () kann bereits auf eine lange Tradition in China als Heilpilz, um die Gesundheit  und die Langlebigkeit zu fördern, zurückblicken. Der Name Lingzhi repräsentiert eine Kombination aus spiritueller Kraft und der Essenz der Unsterblichkeit.

Der Reishi enthält zahlreiche Vitamine (Vitamin A, B2, B3, B6, Biotin, Folsäure) und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Calcium, Zink, Kupfer, Mangan und Germanium. Polysaccharide, über 100 verschiedene Triterpene (zyklische Kohlenwasserstoffe wie Ganodermiksäuren, Ganolucidsäuren, Lucidemiksäuren) und Glycane scheinen die drei hauptsächlich aktiven Inhaltsstoffe zu sein.

Die aus dem Reishi isolierten Polysaccharide wirken entzündungshemmend, blutzuckersenkend und gegen Geschwüre; sie hatten immunstimulatorischen Effekte und wirkten der Krebsentstehung entgegen.
Die über 100 verschiedenen Triterpene wirken , senken Blutfettwerte, hemmen die Tumorentstehung und wirken antioxidativ.

[bctt tweet=“Reishi moduliert das Immunsystem an. #Allergie #Krebs #Autoimmun“ username=“Heilpraktiker_H“]

Reishi oder Lingzhi (Ganoderma lucidum) wirkt insgesamt immunmodulatorisch und das Immunsystem anregend, antiallergisch (z. B. bei Heuschnupfen), antiviral, hepatoprotektiv (=leberschützend) und antibakteriell. Er steigert der Leukozytenzahl und dadurch werden z. B. Chemotherapien besser vertragen. Der Reishi schützt die Leber und dient als Krebsprophylaxe.  Es gibt Einzelfälle, in denen Betroffene durch hohe Gaben vom Reishi in Kombination mit Vitamin C Ihren Krebs ausheilen konnten.

Reishi (Ganoderma lucidum) kann eingesetzt werden oder wurde historisch eingesetzt bei:

  • Kontrolle und Hemmung der Plaquebildung[4]
  • als Anti-Aging Mittel z. B. um Alzheimer zu unterbinden
  • Krebs und bei erhöhtem Krebsrisiko
  • Zur Allergiebehandlung
  • Zur Behandlung von Lebererkrankungen z. B. bei Hepatitis
  • Bluthochdruck
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände
  • Rheumatoide Arthritis
  • Für Diabetiker zur Blutzuckerkontrolle (Senkung des Blutzuckers
    (Bezugsquelle Reishi)

3. Gelbwurz (Curcuma longa L., Kurkuma) – das “Breitband”-Medikament aus der Natur

Kurkuma (Gelbwurz) ist ein Verwandter des Ingwer. (@-areeya-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Kurkuma (Gelbwurz) ist ein Verwandter des Ingwer. (@-areeya-Depositphotos)

Gelbwurz hat – gefühlt – eine Myriade Anwendungen. Er gehört zu der Gruppe der Amara acria, der Pflanzen mit Bitterstoffe und  Scharfstoffen, die einen feurigen Geschmack haben und die Verdauungssekrete und Darmbewegung anregen.

Kurkuma (engl. Tumeric) ist eine tropische Gebirgspflanze mit Heimat in Indien und Südostasien und sie gehört zur Pflanzenfamilie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Sie ist somit eng mit dem Ingwer verwandt.

Kurkuma enthält Proteine, Fett, Mineralien, Kohlenhydrate, Flüssigkeit, ätherische Öle sowie Scharf- bzw. Bitterstoffe. Für die gelbe Farbe (und einen grossen Teil der medizinischen Wirkung) ist Curcumin verantwortlich. Es umfasst die Curcumine I bis III[5]. Die bereits erwähnten Scharf- bzw. Bitterstoffe setzen sich aus den Curcuminen und anderen nichtflüchtigen gelben Pigmenten zusammen.

[bctt tweet=“#Kurkuma wirkt auch entzündungshemmend. #Rheuma #Statin“ username=“Heilpraktiker_H“]

Traditionell wurde Kurkuma bei dyspeptischen Beschwerden eingesetzt[6].  In der aktuellen Forschung bezieht man sich sehr stark auf die Eigenschaften des Curcumin, da dieses einen Großteil der Heilwirkungen zu produzieren scheint. Curcumin wirkt neben anderem:

Kurkuma kann bei Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) helfen. (@-areeya-Depositphotos)

Kurkuma kann bei Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) helfen. (@-areeya-Depositphotos)

Kurkuma (Curcuma longa, Gelbwurz)kann eingesetzt werden oder wurde historisch eingesetzt unter anderem bei:

Ein schönes Kurkuma Präparat ist das Pro Curmin Complete II von Tisso, welchem nicht nur Kurkuma sonder auch einige weitere Heilpflanzen mit verarbeitet sind (Bezugsquelle Tisso Pro Curmin Complete II)  Ein weiteres hervorragendes Kurkuma-Präparat ist das Curcumin-Loges von Dr. Loges mit einer fettbasierten Struktur, die bis 200 mal besser aufgenommen wird. (Bezugsquelle Curcumin Loges)

4. OPC – aus Traubenkernen gewonnenes Antioxidans

Weintraubenkerne sind reich an OPC! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos) - Heilpraktiker Hannover - Naturheilpraxis Hannover

Weintraubenkerne sind reich an OPC! (@-Valentyn_Volkov-Depositphotos)

OPC steht für . Diese werden aus den Weintraubenkernen gewonnen und zu der Gruppe der Flavonoide. OPC zählt mit zu den stärksten bekannten Antioxidantien. Proanthocyanidine sind somit Radikalfänger. Und da man inzwischen bei vielen chronischen degenerativen Erkrankungen ein Ungleichgewicht von oxidativen zu antioxidativen Prozessen vermutet, erwecken diese Inhaltsstoffe besonderes Interesse.

Aus epidemiologischen Daten sowie In-vitro- und In-vivo-Studien kann man vorbeugende Effekte dieser Pflanzenstoffe hinsichtlich Herz- und Kreislauf- erkrankungen, Arteriosklerose und Krebs ableiten.

OPC wird in der Regel sehr schnell aufgenommen und hat mit 4 Stunden seine Halbwertszeit im Blut erreicht. OPC wirkt hat Antiaging Effekte, hemmt übermässige Histaminausschüttung, verbessert den Blutfluss in den feinsten Gefässen (Kapillaren), was zum Beispiel bei venösen Erkrankungen wie Ekzemen, Besenreisser oder Krampfadern relevant ist. Ferner verbessert OPC die Kollagenstruktur der Arterien und schützt Vitamin C und wirkt antientzündlich.

In einer recht aktuellen Studie aus dem Jahre 2015 konnte sogar gezeigt werden, dass Proanthocyanidine aus Traubenkernextrakt nicht nur das Fortschreiten des arteriosklerotischen Prozessen aufhalten konnte, sondern auch zu einer Abnahme der Ablagerungen (Plaque) in der Halsschlagader (Arteria carotis) führten[11].
(Bezugsquelle OPC)

5. Nehmen Sie Astaxanthin: geballte Power aus speziellen Algen

Astaxanthin ist extrem reich an Antioxidation (Radikalen-Fänger) (@-phasinphoto-Depositphotos)

Astaxanthin ist extrem reich an Antioxidation (Radikalen-Fänger) (@-phasinphoto-Depositphotos)

Astaxanthin ist ein tief rot gefärbter Phytonährstoff, der von der Mikroalge Haematococcus gebildet wird. Sie wächst in frischen Wasser und bildet das Astaxanthin als Schutz gegen UV Strahlung und andere Umweltstressoren. Es gehört zur Wirkstoffgruppe der Carotinoide. (Bezugsquelle Astaxanthin)

Es wirkt wie folgt:

(Astaxanthin bei Amazon)

Haben Sie Fragen?
Welche Anregungen haben Sie?
Welche Erfahrungen haben Sie gewonnen?
Welche Tipps haben Sie noch?
Schreiben Sie mir!


Therapie der Arteriosklerose (Gefässverkalkung): Literaturquellen – Forschungsquellen – Fussnoten

  1. Araki, S., Aono, H., & Murata, K. (1986). Mobilisation of heavy metals into the urine by CaEDTA: relation to erythrocyte and plasma concentrations and exposure indicators. British journal of industrial medicine, 43(9), 636–641.  http://oem.bmj.com/content/43/9/636.short
  2. Cantilena, L. R., & Klaassen, C. D. (1982). The effect of chelating agents on the excretion of endogenous metals. Toxicology and applied pharmacology, 63(3), 344–350. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0041008X82902630
  3. BS, M., & KA, T. (2004). Calcification in coronary artery disease can be reversed by EDTA-tetracycline long-term chemotherapy. Pathophysiology : the official journal of the International Society for, 11(2), 95–101.
  4. Deepalakshmi, K., & Mirunalini, S. (2011). Therapeutic properties and current medical usage of medicinal mushroom: Ganoderma lucidum. International Journal of Pharmaceutical Sciences and Research, 2(8), 1922. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.437.4208&rep=rep1&type=pdf
  5. Anil Kumar, J. D., Anup Singh. (2011). A Review On Spice Of Life Curcuma Longa (Turmeric). International Journal of Applied Biology and Pharmaceutical Technology, 2(4), 371–379. < http://www.ijabpt.com/pdf/23051-Anil%20kumar%20patil[1].pdf>
  6. Typische Symptome einer Dyspepsie bzw dyspeptische Beschwerden sind Völlegfühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Nahrungsverweigerung, Durchfall, Erbrechen, Aufstoßen, Sodbrennen, retrosternalen Schmerz, Meteorismus und vorzeitiges Sättigungsgefühl.
    Diese Verdauungsstörung wird mitunter auch als Reizmagen bezeichnet. Ausgelöst wird sie durch eine krankhafte Veränderung des Magensaftes oder verstärkte Bewegungen des Magens. Auch psychische Ursachen kommen in Frage wie Geschwüre oder Krebs.  ?
  7. Olszanecki, R., Jawien, J., Gajda, M., Mateuszuk, L., Gebska, A., Korabiowska, M., … Korbut, R. (2005). Effect of curcumin on atherosclerosis in apoE/LDLR-double knockout mice. J Physiol Pharmacol, 56(4), 627–635. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16391419
  8. Prafulla Sabale, A. M., Vidya Sabale. (2013). Curcuma longa Linn. A Phytochemical and Phytopharmacological Review. Research J. Pharmacognosy and Phytochemistry, 5(2), 59–68.  https://www.researchgate.net/profile/Arjun_Modi3/publication/301644533_Curcuma_longa_Linn_A_Phytochemical_and_Phytopharmacological_Review/links/5777a8be08ae1b18a7e438a4.pdf?origin=publication_list
  9. Moghadamtousi, S. Z., Kadir, H. A., Hassandarvish, P., Tajik, H., Abubakar, S., & Zandi, K. (2014). A review on antibacterial, antiviral, and antifungal activity of curcumin. Biomed Res Int, 2014, 186864. doi:10.1155/2014/186864
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4022204/pdf/BMRI2014-186864.pdf
  10. Li, X., Lu, Y., Sun, Y., & Zhang, Q. (2015). Effect of curcumin on permeability of coronary artery and expression of related proteins in rat coronary atherosclerosis heart disease model. Int J Clin Exp Pathol, 8(6), 7247–7253. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26261622
  11. Cao, A. H., Wang, J., Gao, H. Q., Zhang, P., & Qiu, J. (2015). Beneficial clinical effects of grape seed proanthocyanidin extract on the progression of carotid atherosclerotic plaques. J Geriatr Cardiol, 12(4), 417–423. doi:10.11909/j.issn.1671–5411.2015.04.014 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26345394

Verwandte Artikel