Mit Pfefferminze gegen die Symptome des Reizdarm-Syndroms (RDS, IBS)

Mit Pfefferminze gegen die Beschwerden des Reizdarmes (©-Gina-Sanders-Fotolia.com) - Kallmeyer Naturheilpraxis - Heilpraktiker Hannover

Mit gegen die Beschwerden des Reizdarmes (©-Gina-Sanders-Fotolia.com)

Der (, RDS; englisch IBS, irritable bowel syndrome) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts in Deutschland. 20–30 % der „gesunden“ Bevölkerung leiden unter den verschiedenen Varianten des RDS. Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen, der Beginn des Beschwerdebildes fällt ins frühe Erwachsenenalter.

Mit Pfefferminze gegen die Symptome der Reizdarms

Es gibt nicht allzu viele Therapieoptionen beim Reizdarmsyndrom (IBS, RDS) bzw. bei diesem Beschwerdebild. Oft werden in der Schulmedizin Mittel wie Antidepressiva oder krampflösende Mittel gegeben, um das Nervensystem zu beruhigen oder ruhig zu stellen.

Die Forscher um R. Khanna bestätigten in einer Metastudie, bei der sie sich nur doppel-blinde Placebo-kontrollierte Studien (der „heilige Gral der Studien-Gestaltung“) von mindestens 2 Wochen Dauer ansahen, dass einfaches Pfefferminzöl ein einfaches, sicheres und effektives Mittel gegen die typischen Symptome des Reizdarm-Syndroms ist.

Die Symptome (Beschwerdebilder) des Reizdarms (IBS, RDS)

Typische Symptome eines Reizdarms sind Bauchschmerzen, Blähungen und und/ oder Durchfälle. Häufig verschlechtern sie sich durch Stress. Die Krankheit ist sehr belastend aber nicht gefährlich. 90 % der Reizkolonpatienten klagen über wechselnde, meist linksseitige Bauchschmerzen bei Obstipation (Schafkot- oder Bleistiftstuhl), 10 % über morgendliche Durchfälle, wobei der erste Stuhl fest, der zweite breiig und der dritte wässrig ist. Meist finden sich Zeichen der vegetativen Dysregulation.

Essen lässt die Symptome meist zunehmen wie Völlegefühl, Flatulenz, hörbaren Darmgeräuschen, Meteorismus, Aufstoßen und Sodbrennen. Viele Patienten vermuten daher bestimmte Nahrungsmittel als schmerz- oder symptom-auslösend. Nicht selten besteht eine Verbindung mit Herzbeschwerden (Roemheld-Komplex). Eine Bauchmassage und die Stuhlentleerung bringen Erleichterung. Oft verbleibt jedoch ein Gefühl der unvollständigen Entleerung.

Reizdarm- als Ausschlußdiagnose

Das Reizdarmsyndrom (RDS, IBS) ist eine Aus­schluss-Diagnose. Das heißt: wenn ein Patient sich über Darmpro­bleme be­schwert, die Ärzte aber keine struk­turellen / organischen Probleme wie Geschwüre oder eine Entzündung etc. finden können, dann wird oft die Diagnose IBS gestellt. Und mit dieser Diagnose wird auch meist eine psychi­sche bedingte Ursache für die Störung vermutet.

Wie sehen Sie das?
Leiden Sie am Reizdarmsysndrom (IBS, RDS)? Was hilft Ihnen?
Schreiben Sie mir!

Quellen:
Khanna, R., J. K. MacDonald and B. G. Levesque (2014). “Peppermint oil for the treatment of irritable bowel syndrome: a systematic review and meta-analysis.” J Clin Gastroenterol 48(6): 505–512.
http://www.greenmedinfo.com/article/peppermint-oil-effective-releivingabdominal-pain-diarrhea-predominant-ibs
http://www.netdoktor.de/krankheiten/reizdarm/
K. Arastéh, H.-W. Baenkler et al: Duale Reihe Innere Medizin, 3. Auflage, Thieme Verlag

 

 



Natürliche Nährstoffe zuführen zwingend erforderlich

Es mag sein sein, dass sich dies wie eine gesprungene Schallplatte anhört. Doch es ist wichtig - für Sie!Man kann die Heilung und das Gesundbleiben gleichermaßen, wie auch eine Entsäuerungskur, eine Akupunktur, eine Entgiftung und alle anderen Therapien ganz massiv fördern, indem man dem Körper ausreichend Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe) zuführt. Es kann wird vermutlich sogar sein, dass der Heilungsprozeß und der Therapiefortschritt ohne die Nährstoffe stockt! Und anders herum: ein Nährstoffdefizit, also ein Mangel an Vitaminen, Mineralien, Enzymen, Antioxidantien, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffen usw., führt früher oder später unweigerlich in die Krankheit - alleine oder durch das Zuammenspiel mit andere Faktoren!Gleichzeitig ist bekannt, dass pflanzlich gebundene Nährstoffe teilweise 100fach besser aufgenommen werden als vergleichbare Dosen des reinen aber künstlichen Nährstoffs. Ich empfehle daher immer als Basis-Ergänzung das Vitalstoffkonzentrat von LaVita.

Warum ein Vitalstoffkonzentrat wie LaVita?

  • Zum einen essen die meisten Menschen, unsere Senioren/innen ebenso wie die Junioren/innen, nicht mehr die Mengen an Gesundem, die sie früher einmal aßen. Wir versorgen uns alleine über die Art unseres Essens (Fastfood, Convinience Food) nicht mehr mit ausreichend Nährstoffen und Vitaminen. Und sich Bio zu ernähren macht auch nicht jeder, obgleich Bio deutliche Vorteile hat.
  • Viele Menschen haben aufgrund einer gestörten Darmflora noch dazu das Problem die geringeren Mengen an Vitaminen aufnehmen zu können.
  • Selbst bei vorbildlicher Ernährung laufen wir immer stärker in einen Nährstoffmangel, da unsere Nahrungsmittel, das Obst und Gemüse, oft nur noch Bruchteile der Nährstoffe enthalten, die sie vor 30 Jahren hatten. Natürlich könnten Sie das mit frisch gepreßten (oder gemixten) Obst und/oder Gemüsesäften versuchen zu umgehen. Ja, es ginge…Allerdings sollten Sie sich dann einen richtigen Entsafter und / oder einen sehr leistungsfähigen Mixer zulegen wie z. B. auf den Fotos dargestellt!
  • Gleichzeitig nimmt auch noch die Giftstoffbelastung zu - sei es durch Konservierungsstoffe, Medikamente, Abgase, Textilausdünstungen etc. - von den freiwillig zugeführten Giften wie beim rauchen gar nicht zu sprechen.
  • Ferner ist die Zufuhr von natürlichen Nährstoffen, also pflanzlich gebundener Nährstoffe, den künstlichen immer überlegen. Z.B. ist die anti-oxidative Wirkung von 100 g Apfel 200 fach so groß wie 2 g künstliches Vitamin C! Ja richtig gelesen: 200 fach. Und schlimmer noch: künstliche Vitamine werden oft wieder schnell vom Körper ausgeschieden oder wirken schädigend!
  • LaVita enthält neben den bekannten Vitaminen auch Unmengen an sekundären Pflanzeninhaltsstoffe wie Polyphenole, Flavonoide, Anthocyanide, Isoflavone, Tannine, Terpene, Carotinoide, Lycopene, Saponine usw. Und läßt sich durchaus darüber streiten, was wichtiger ist: Vitamine oder sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe.


70 verschiedene Obst- und Gemüsearten, Vergorenes und Kräuter...

Und das Vitalstoffkonzentrat LaVita beinhaltet in konzentrierter Form 70 verschiedenen Obst- und Gemüsearten, vergorenes und Kräuter. Da würden sie es sich auch mit dem Entsaften schwer tun…
Obst und Gemüse helfen (©-RTimages-Fotolia.com) Kallmeyer Naturheilpraxis Hannover - Heilpraktiker Hannover

Vitamine, Mineralien, Enzyme,
Antioxidantien zuführen ist sehr wichtig!
(©-RTimages-Fotolia.com)

Man nimmt am besten 1 − 3 mal täglich etwa 10 ml in einem Glas Wasser zu sich. Auch hier werden Sie die Wirkungen spüren…


Aber ACHTUNG:
Unser Körper ist ein Wunderwerk der Regeneration (Erneuerung). Doch dies braucht Zeit - und ausreichende Menge Vitalstoffe! Unser Körper erneuert sich 90 Tagen, also 3 Monaten, vollständig:
  • nach 5 Tagen hat sich ein Großteil der weißen Blutkörperchen erneuert. Die weißen Blutkörperchen bilden die erste Front in der Abwehr gegen Viren, Bakterien, Pilze und Co!
  • nach 8 Tagen haben sich die Lungenzellen regeneriert (Raucher aufgepasst...)
  • nach 20 Tagen hat sich der größte der der Haut erneuert
  • nach 90 Tagen haben sich die 3/4 der roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport zuständig sind, erneuert.

Mein Tipps zur Nutzung von LaVita:

  • Wenn einfach mal LaVita antesten wollen, bestellen Sie sich noch heute eine Flasche LaVita im LaVita Shop, nehmen dann täglich ein bis dreimal 10 ml mit Wasser und beobachten selbst, wie es Ihnen besser geht!
  • Möchten Sie Ihrem Körper die Möglichkeit geben, sich richtig zu regenerieren, bestellen Sie sich noch heute gleich 3 Flaschen LaVita im LaVita Shop


Noch ein Hinweis: Bitte seien Sie nicht zu ungeduldig... Ein jahre- oder jahrzehnte-langer Mangel lässt sich nicht mal eben so beheben. Das kann dauern! Und entsprechend bedarf es auch einiges Zeit, um damit verbundene Beschwerden verschwinden zu lassen.

Haben Sie persönliche Fragen zu dem Artikel oder eine Anmerkung? - Schreiben Sie uns.

CAPTCHA
Bitte warten …


Partnerlinks und hervorragende Bezugsquellen


Bücher, CDs und mehr:

-

Nahrungsergänzungsmittel, gut und günstig



Orginal-Medikamente, teilweise 40% günstiger als in der ApothekeAugetropfen, Nasenspray und Allergiemittel bei Heuschnupfen und Pollenallergie

Vitalstoffgetränk LaVita

Fit und Gesund mit LaVita (®LaVita)
Webutation
Web Analytics

Verwandte Artikel

Hinweis:
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim geschulten Fachmann (Arzt, Apotheker, Heilpraktiker) ersetzen. Ziehen Sie bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt einen Fachmann zu Rate.
Dieser Beitrag wurde unter Abnehmen, Ätherische Öle, Forschung, Stress abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Comment on Mit Pfefferminze gegen die Symptome des Reizdarm-Syndroms (RDS, IBS)

  • (0)
Mit Pfefferminze gegen die Symptome des Reizdarm-Syndroms (RDS, IBS) | Heilpraktiker Hannover – Kallmeyer Naturheilpraxis said :Guest Report Subscribe Mar 09, 2015 at 5:04 AM

[…] Der Reizdarm (Reizdarmsyndrom, RDS; englisch IBS, irritable bowel syndrome) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts in Deutschland. 20–30 % der „gesunden“ Bevölkerung leiden unter den verschiedenen Varianten des RDS. Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen, der Beginn des Beschwerdebildes … Weiterlesen →:http://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de/2015/03/09/pfefferminze-symptome-reizdarm-rds-ibs/ […]

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *